Auf Dachboden versteckt

Kokainfund nach Ruhestörung

Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 

Vilsbiburg - Dank einer Ruhestörung haben Polizisten auf einem Hausdach in Vilsbiburg (Landkreis Landshut) Kokain im dreistelligen Grammbereich sichergestellt. Wie die Polizei am Freitag berichtete, rückte sie am Mittwochabend zunächst wegen der Ruhestörung an. 

Nachdem den Beamten ein in Alufolie verpackter Gegenstand aufgefallen war, wurde daraus jedoch eine Hausdurchsuchung. Denn in der Folie verbarg sich weißes Pulver, das sich als Kokain herausstellte. Bei der weiteren Durchsuchung fanden die Beamten auf dem Hausdach des 53 Jahre alten Wohnungsinhabers eine Aluplombe mit noch größeren Mengen Kokain. Die Staatsanwaltschaft und die Kripo Landshut haben die weiteren Ermittlungen übernommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Warnung vor strengem Frost: Deutscher Wetterdienst erwartet extreme Kältenacht
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare