+

Drogen im Körper drohten zu platzen

Kokainkurier in künstliches Koma versetzt

Rosenheim - Ein 29-Jähriger, der Drogen in seinem Körper transportierte, ist zu seiner eigenen Sicherheit eine Woche lang in ein künstliches Koma versetzt worden.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, war der aus dem Kosovo stammende Mann am 24. August mit dem Zug von Amsterdam nach Rosenheim gekommen. Zuvor hatte er 15 Kokainplomben mit insgesamt 150 Gramm Inhalt geschluckt. In seinem Hotelzimmer hat er die erste ausgeschiedene Plombe geöffnet und Kokain genommen, daraufhin erlitt er bedrohliche Ausfallerscheinungen, randalierte und wurde ins Krankenhaus gebracht.

Um das Aufplatzen einer Kokainplombe zu verhindern, wurde der Mann für eine Woche in ein künstliches Koma versetzt, die restlichen 14 Plomben hat er ausgeschieden. Als er aufwachte, wurde er ins Gefängnis überführt.

In seinem Hotelzimmer beschlagnahmten die Beamten Kokainreste und 12.000 Euro Bargeld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare