Kollaps und Krämpfe nach Konsum von "Kräutermischung"

Ansbach - Zwei 18- und 20 Jahre alten Männer sind auf dem Ansbacher Bahnhof zusammengeklappt, nachdem sie aus einer "Kräutermischung" einen Joint geraucht hatten.

Einen Kollaps haben erneut junge Leute nach dem Konsum einer obskuren “Kräutermischung“ erlitten. Zwei 18- und 20 Jahre alten Männer seien auf dem Ansbacher Bahnhof buchstäblich zusammengeklappt, nachdem sie aus einer Drogenmixtur einen Joint gedreht und diesen anschließend geraucht hätten, teilte die Polizei Nürnberg am Montag mit. Beide seien mit starken Krämpfen in eine Klink gebracht und dort auf der Intensivstation behandelt worden. Die Drogen hatten sie aus dem Internet bezogen.

Die Polizei in Mittelfranken nahm den Fall vom vergangenen Samstag zum Anlass, erneut vor dem Konsum der verharmlosend als “Kräutermischung“ bezeichneten Droge zu warnen. Untersuchungen der Inhaltsstoffe hätten ergeben, dass der Inhalt der Mixturen stark schwanke; damit sei auch die berauschende Wirkung unabsehbar. Bereits in der Vergangenheit waren wiederholt Jugendliche nach dem Rauchen des Drogencocktails in Kliniken gebracht worden. Das Drogenkommissariat prüft derzeit Ermittlungen gegen die Versandhändler wegen Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Lawinen sind der absolute Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker verraten wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinen-Ticker: Zur Zeit erhebliche Gefahr im Alpenraum
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
In der Nacht von Donnerstag auf Freitag brannte es in einem Mehrfamilienhaus in Riedering im Landkreis Rosenheim. Zwei Personen wurden leicht verletzt. Die Kripo …
Kripo ermittelt nach Brand in Mehrfamilienhaus
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
„El Maestro“ hielt die Beamten des Bayerischen Landeskriminalamts über mehrere Jahre in Atem. Nun hat die Behörde verraten, wie sie den größten Rauschgiftfall ihrer …
Polizei verrät: So haben wir den größten Rauschgiftfall der Geschichte gelöst
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden
In Bayern warten derzeit 94 Haftbefehle gegen Rechtsextreme und Neonazis auf ihre Vollstreckung - deutlich mehr als noch Anfang des Jahres.
94 offene Haftbefehle gegen Rechtsextreme in Bayern - Fahndungsdruck soll erhöht werden

Kommentare