Kollegen und Freunde nehmen Abschied von Dominik Brunner

Ergoldsbach - Zwei Wochen nach dem gewaltsamen Tod des S-Bahn-Helden Dominik Brunner haben sich am Samstag Kollegen und Freunde in Ergoldsbach (Landkreis Landshut) bei einer bewegenden Trauerfeier von ihm verabschiedet.

Rund 1000 Menschen versammelten sich in der Goldbachhalle in dem Ort, in dem der in München von Jugendlichen totgeschlagene Brunner arbeitete.

Lesen Sie dazu auch:

Gedenkminute bei Fußballderby

Staatsregierung will S-Bahn-Überwachung ausbauen

Gedenkminute für Dominik Brunner

Notruf-Säule am Bahnhof Solln war defekt

S-Bahn-Mord in München Solln

Freunde und Weggefährten Brunners sowie sein Arbeitgeber ERLUS AG haben in seinem Gedenken eine Stiftung gegründet. Sie soll Menschen und deren Angehörigen helfen, die wegen ihres selbstlosen Handelns gesundheitlich oder finanziell in Not geraten sind. “Wir wollen ­ ganz im Sinne von Dominik Brunner ­ den Worten auch Taten folgen lassen und haben deswegen die Dominik Brunner Stiftung für Zivilcourage ins Leben gerufen“, erläuterte Claus Girnghuber, Aufsichtsratsvorsitzender der ERLUS AG.

Die Trauerfeier in Solln

Solln: Trauerfeier für Dominik Brunner

Neben Gedenkbotschaften von Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) und dem Münchner Oberbürgermeister Christian Ude (SPD) ließ auch die Familie des 50-Jährigen eine Botschaft verlesen. “Die überwältigende Anteilnahme in den vergangenen zwei Wochen hat uns als Familie geholfen, unsere große Trauer zu ertragen“, heißt es darin.

Brunner hatte sich am 12. September zuvor am Münchner S-Bahnhof Solln schützend vor vier Teenager gestellt, die von Heranwachsenden bedroht wurden. Daraufhin war er von den beiden Angreifern mit Schlägen und Tritten getötet worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Bei einem Unfall eines Reisebusses mit Schülern an Bord sind am Freitag auf der Autobahn 7 bei Dinkelsbühl (Landkreis Ansbach) neun Menschen leicht verletzt worden.
Neun Verletzte bei Unfall eines Reisebusses
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Ein Fan von Regionalligist Wacker Burghausen muss für ein Jahr ins Gefängnis - ohne Bewährung. Der Richter blieb knallhart!
Stadionverbot missachtet - Knast! Dabei forderte sogar die Staatsanwältin Freispruch
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
Unter seinem Roller eingeklemmt ist ein Mann mehrere Stunden auf einer überfluteten Wiese gefangen gewesen. Die Polizei in Unterfranken befreite ihn stark unterkühlt am …
Mofa begräbt Mann - gefangen im Hochwasser
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr
Sturmtief Friederike erreichte Bayern - genau zum Jahrestag von Orkan Kyrill aus dem Jahr 2007. In unserem Newsblog halten wir Sie auf dem Laufenden.
„Friederike“ in Bayern: Rollerfahrer im Hochwasser gefangen - Lebensgefahr

Kommentare