+
Stromschläge soll der Vorgesetzte den Mitarbeitern einer EDV-Firma in Bamberg versetzt haben.

Kollegen Stromschläge versetzt

Bamberg -  Jahrelang hat ein Mann seine Mitarbeiter mit einer Gaspistole bedroht und ihnen Stromschläge versetzt. Ein Gericht entschied aber, dass die Kündigung unwirksam war.

Als die Geschäftsleitung der EDV-Firma davon erfuhr, wurde dem Mann 2003 fristlos gekündigt. Das Arbeitsgericht Bamberg entschied jedoch in erster Instanz, dass der Arbeitgeber dem leitenden Angestellten erst eine Mahnung aussprechen hätte müssen. Der Chef legte daraufhin Berufung ein - nach sechs Jahren wird der Fall jetzt erneut vor dem Landesarbeitsgericht verhandelt.

Der rabiate Mitarbeiter hatte seine Kollegen jahrelang mit einer Gaspistole, einem Messer und einer Soft-Air-Pistole bedroht. Außerdem soll er einem Kollegen einen Stromschlag versetzt haben - mit einer  elektrischen Fliegenklatsche.

mm

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Der Druckmaschinenhersteller Koenig & Bauer musste zuletzt mehrere Krisen überwinden. Nun kann der älteste Druckmaschinenbauer der Welt Jubiläum feiern - dank eines …
Ältester Druckmaschinenhersteller der Welt feiert 200-Jähriges
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Ein Gütermotorschiff ist auf der Donau bei Straubing havariert - ein Leck war die Ursache. In einem Feuerwehreinsatz musste Wasser aus dem Schiff gepumpt werden.
Schiffshavarie auf der Donau bei Straubing
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Ein Lastwagenfahrer ist abgelenkt, weil er zur Trinkflasche greift und prallt auf einen Tanklaster - der mit 22 Tonnen Aceton beladen ist. Die Bergung dauert über drei …
Gefahrgutunfall: Fahrer greift zu Trinkflasche
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz
Die Pegnitzer Bürger waren sich uneinig: Einige konnten aufgrund des nächtlichen Glockenschlags nicht schlafen, andere wollten ihn aber unbedingt behalten. Nun gibt es …
Kompromiss im Streit um nächtlichen Glockenschlag in Pegnitz

Kommentare