Die Kollegin des erschossenen Polizisten will von den Tätern nun Schmerzensgeld.

Augsburg

Kollegin von ermordetem Polizisten verlangt Schmerzensgeld

Augsburg - Vor fünf Jahren starb ein Augsburger Polizist im Kugelhagel von zwei Schwerverbrechern. Seine Kollegin überlebte nach einem Streifschuss und will nun Schmerzensgeld.

Nach dem Mord an dem Augsburger Polizisten Mathias Vieth vor fünf Jahren verlangt dessen Kollegin von den beiden verurteilten Tätern 40.000 Euro Schmerzensgeld. Das Landgericht Augsburg will am Dienstag über die Klage der Polizistin verhandeln. Sie wurde bei dem Schusswechsel mit den beiden Schwerverbrechern durch eine Kugel leicht verletzt. Insbesondere macht sie aber psychische Beeinträchtigungen durch das Gewaltverbrechen geltend. Die bei der Tat 30 Jahre alte Frau habe eine posttraumatische Belastungsstörung und massive Panikattacken, erläuterte ein Justiz-Sprecher.

Einer der beiden Angeklagten wird hier am 28.02.2013 in Handfesseln von Polizisten in den Verhandlungssaal des Landgerichts Augsburg geführt.

Zwei Brüder hatten sich in einer Oktobernacht 2011 mit den Polizisten eine wilde Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten die Männer zuvor offenbar bei der Vorbereitung eines Raubüberfalls auf einem Parkplatz überrascht. Im Augsburger Stadtwald schossen die Täter dann mit Schnellfeuergewehren auf die Polizisten. Der 41 Jahre alte Beamte Mathias Vieth starb im Kugelhagel. Die Täter entkamen zunächst unerkannt und wurden erst Wochen später festgenommen.

Die heute 61 und 63 Jahre alten Männer wurden in zwei getrennten Verfahren jeweils zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt. Die Strafkammer stellte auch die besondere Schwere der Schuld fest, so dass die Männer wohl mehr als 20 Jahre einsitzen müssen.

Bei dem jüngeren Bruder wurde darüber hinaus die Sicherungsverwahrung angeordnet, weil der Mann im Jahr 1975 bereits einmal einen Polizisten erschossen hat. Die Brüder, die das Verbrechen nie zugegeben haben, werden an dem Schmerzensgeld-Verhandlungstermin nicht teilnehmen.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Immer noch Unwetterwarnungen für Teile Bayerns: Orkanböen von über 140 Stundenkilometer
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Mehr als fünf Stunden lang, soll er seine Frau geschlagen und gequält haben. Als er schließlich den Notarzt rief, war es bereits zu spät. Nun wurde der Mann verurteilt. 
Frau gequält und erschlagen - zwölf Jahre Haft wegen Totschlags
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Tragischer Unfall nahe Manching: Am Montag ist ein 42-Jähriger mit seinem Wagen gegen einen Baum gekracht. Die herbeigerufene Feuerwehr erkannte den Fahrer sofort.
Wagen kracht gegen Baum - Feuerwehrler müssen toten Kameraden bergen
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark
Der Horror wurde real, aus dem Spaß eine Anzeige: Der Betreiber des Freizeitparks Geiselwind hat nun die Staatsanwaltschaft am Hals. 
Unheimliche Entdeckung: 13-Jährige findet Grabstein ihres Opas im Freizeitpark

Kommentare