+
MM-Redakteur Dirk Walter.

Kommentar

Billigflieger am Flughafen München: Umstrittene Methode

  • schließen

Die Ansiedlung von Billigfliegern der Marke Eurowings & Co. am Flughafen München ist ein zweischneidiges Schwert. Merkur-Redakteur Dirk Walter kommentiert.

Passagiere werden sich über Schnäppchenpreise von 29 Euro je Flug wohl freuen – auch wenn man sie sich dafür ihren Kaffee in der Maschine selbst kaufen müssen. Des einen Freud ist aber des anderen Leid: In der Flughafen-Region wird man die Landung der Billigflieger mit zwiespältigen Gefühlen begleiten. Jeder Start, jede Landung bedeutet mehr Belastung für die Flughafen-Anrainer.

Insofern ist die neue Strategie des Flughafens, die Billigflieger auch noch mit Sonderkonditionen nach München zu locken, mindestens schwierig. Die Methode wird langsam Mode. Die Flughäfen buhlen ja geradezu um die Linien, wie auch die umstrittene Rabattaktion des Frankfurter Flughafens für ihren Neukunden Ryanair zeigt. Möglicherweise aber gilt in der schnelllebiger gewordenen Luftfahrtbranche die Devise: Schnell hin – und schnell wieder weg. Die erst im März gestartete Billiglinie Transavia soll ihr Engagement in München angeblich schon wieder überdenken. Das wäre allerdings für diejenigen, die an stetig wachsende Flugzahlen und an die dritte Startbahn glauben, ein Albtraum.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
Am Freitagabend ist ein heftiges Unwetter über München hinweggezogen. Die S-Bahn musste wegen umgefallener Bäume den Verkehr einstellen. Gefährlich kann es in der Nacht …
Unwetter über München bringt S-Bahn komplett aus der Spur
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Derzeit stehen im oberbayerischen Bad Reichenhall der Thumsee und das zugehörige Gasthaus zum Verkauf. Liedermacher Hans Söllner fordert seine Fans zum Handeln auf.
See soll verkauft werden und Hans Söllner will etwas dagegen unternehmen
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Wegen eines Risses an einem Stahlseil sackte bei einen Freefall-Tower im Freizeit-Land Geiselwind das Fahrgeschäft ab. Dabei wurden 13 Kinder leicht verletzt.
Gondel in Freizeit-Land Geiselwind sackt ab: Kinder leicht verletzt
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot
Er kam mit dem Wagen von der Straße ab und prallte gegen einen Baum. Der 46-Jährige starb noch an der Unfallstelle. 
Auto prallt gegen Baum - Fahrer tot

Kommentare