+
MM-Redakteur Dr. Dirk Walter

Falsches Signal

Kommentar zur DB-Unterstützung der 3.Startbahn

  • schließen

München - Der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn für Bayern, wirbt offen für die den Bau der dritten Startbahn in München. Damit setzt er allerdings aufs falsche Pferd, findet Redakteur Dirk Walter.

Hoppla, da sattelt jemand das falsche Pferd. Bayerns Bahn-Chef Josel hat sich vor den Karren des Flughafen-Chefs Kerkloh spannen lassen und trommelt für den Bau der dritten Startbahn. Er nennt die Flugpiste in einer seltsamen Verdrehung von Tatsachen sogar „umweltfreundlich“. Das ist eine kuriose Prioritätensetzung. Von einem Bahn-Chef erwartet man Lobbyarbeit für die Bahn, nicht Plattitüden für den Luftverkehr. Speziell die dritte Startbahn, deren Bedarf mindestens zweifelhaft ist, steht den Zielen der Deutschen Bahn diametral entgegen.

Entgegen vieler Beteuerungen gehören ja Kurzstreckenflüge, obwohl aus ökologischer Sicht zweifelhaft, zum „Brot- und Butter-Geschäft“ des Flughafens München. Ein Viertel aller Flugziele, die von München aus angeflogen werden, können schon heute innerhalb von sechs Stunden auch mit der Bahn erreicht werden. Gäbe es die Kurzstrecke mit Zielen wie Stuttgart, Wien oder sogar Nürnberg nicht, käme der Flughafen locker mit zwei Bahnen aus. Kommt indes die dritte Startbahn, sind auch noch mehr Berlin-Flüge zu erwarten – übrigens zu Lasten der mit Milliarden an Steuergeldern ertüchtigten Neubaustrecke München-Berlin, an die die Bahn große Erwartungen hat. Deshalb setzt Josel ein falsches Signal.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare