Zugunglück 

Kommentar: Ein Jahr nach Bad Aibling - Unwürdiger Umgang

  • schließen

Auch ein Jahr nach dem Zugunglück von Bad Aibling kämpfen die Opfer und die Hinterbliebenen noch mit den Folgen. Die Deutsche Bahn ist ihnen dabei keine große Hilfe. Ein Kommentar.

Heute vor einem Jahr prallten bei Bad Aibling zwei Meridian-Züge frontal zusammen, zwölf Menschen starben. Bei denjenigen, die nicht unmittelbar betroffen waren, verblasst die Erinnerung an den Faschingsdienstag 2016 nach und nach. Nicht aber bei Verletzten und Hinterbliebenen.

Viele von ihnen leiden bis heute an den Folgen. Die für das Schienennetz verantwortliche Deutsche Bahn ist ihnen dabei keine große Hilfe. Opfer und ihre Rechtsanwälte beklagen, dass sich der Konzern wegduckt, Gespräche verweigert, schweigt. Kontakt gibt es nur zum Haftpflichtversicherer der Bayerischen Oberlandbahn. Statt mit dem Unglück abschließen zu können, streiten viele Betroffene noch ein Jahr danach über jeden Euro mit der Versicherung. Dass Opfer und Hinterbliebene sogar nachweisen sollen, wie lange der Todeskampf der Angehörigen gedauert hat oder ob sie nicht schon vor dem Unfall psychische Probleme gehabt haben, ist eine kaum zu ertragende Zumutung.

Selbst wenn die Bahn keine Schuld an dem Unglück trägt – eine Frage, die möglicherweise noch die Gerichte beschäftigen wird – so sollte der Konzern doch alles in seiner Macht stehende tun, um den Opfern den Weg zurück in ein geregeltes Leben so leicht wie möglich zu machen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Ein Ende des Sommers ist nicht in Sicht. Das Wetter in Bayern sollen die Bewohner des Freistaats noch mehrere Wochen erfreuen. 
Badehosen-Alarm im Freistaat: Endlos-Sommer in Bayern - so lange bleibt´s heiß
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug in Würzburg vor zwei Jahren leiden die Opfer, chinesische Touristen, noch immer unter den Folgen des Anschlags. Doch es gibt …
Zwei Jahre nach Axt-Attacke von Würzburg: Opfer des Anschlags heiraten 
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Tödlicher Einsturz: Eine acht Meter hohe Ziegelmauer erschlägt 41-jährigen Bauarbeiter. Unklar ist, wie es zu dem Unglück kommen konnte.
Plötzlich eingestürzt: Bauarbeiter (41) von acht Meter hoher Mauer erschlagen
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte
Zum ersten Mal seit 1972 vergab Berchtesgaden wieder Gräber auf dem Alten Friedhof neu. Kurios: Bei 280 Bewerbern für 200 Grabstellen entschied das Los.
Kurios: An diesem bayerischen Friedhof entscheidet Losglück über die letzte Ruhestätte

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.