Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

Video-Assistent: Mega-Panne beim Bundesliga-Auftakt

In Regensburg

Kommentar zum Flüchtlingsprotest: Nach hinten losgegangen

  • schließen

München - Der Protest der Roma-Flüchtlinge in Regensburg endete mit einer Strafanzeige. Warum vor allem die Drohung eines Mannes der Sache geschadet hat: ein Kommentar von Katrin Woitsch.

Seit fünf Wochen protestieren in Regensburg Asylbewerber aus Balkanstaaten gegen ihre Abschiebung. Sie haben Schutz unter dem Dach der Kirche gesucht und bekommen. Das Bistum hat die Familien mit kleinen Kindern im Pfarrheim einquartiert, versorgt und versucht, in Gesprächen zu vermitteln – um den Protest ohne Zwangsmaßnahmen aufzulösen. Vielleicht hat dieses besonnene Vorgehen in den Menschen unbeabsichtigt falsche Hoffnungen geweckt. Denn es gab nie eine realistische Chance, dass ihre Forderungen erfüllt werden. Dann wäre Regensburg ein Präzedenzfall – und es würde nicht lange dauern, bis in anderen Kirchen andere Asylbewerber protestieren.

Hinter diesem Protest steckt nicht nur Hoffnung, sondern vor allem Verzweiflung. Die ging soweit, dass ein Vater sogar drohte, sich und seine kleine Tochter anzuzünden, sollte die Familie abgeschoben werden. Auch wenn er sich dafür entschuldigte – die Drohung hat viel kaputt gemacht: die Geduld der Kirche, die Sympathien vieler Flüchtlingshelfer, vor allem aber das Verständnis für die schwierige Situation der Roma-Flüchtlinge. Der Versuch, Kinder zu instrumentalisieren, um ein Bleiberecht zu erpressen, kann nur nach hinten losgehen. Und er lässt sich mit Verzweiflung nicht entschuldigen. Dadurch ist die Protestaktion nicht nur wirkungslos geblieben – sondern hat sogar anderen Flüchtlingen geschadet.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - Schnee auf Zugspitze
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Pfadfinder haben Riesen-Glück - Schnee auf Zugspitze
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Der Sturm mit den heftigen Niederschlägen zieht auch am Samstag noch Folgen nach sich. Im Landkreis Passau wurde der Katastrophenalarm ausgerufen.
Heftige Unwetter: Passau ruft Katastrophenalarm aus
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Bis zum Ferienende wird die Autobahnpolizei verstärkt darauf achten, dass bei Unfällen auf Bayerns Autobahnen sofort eine Rettungsgasse gebildet wird. Wer sich nicht …
Polizei verschärft Kontrollen zur Rettungsgasse
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt
Das heftige Unwetter über Bayern hat eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Für das Chiemsee-Summer-Festival bedeutet es sogar das vorzeitige Aus. Die Polizei zieht …
Verletzte und Hunderte Einsätze wegen Unwetters - Festival abgesagt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion