Versöhnung der Kirchen

Kommentar: Gemeinsam zur Einheit

  • schließen

Die beiden großen christlichen Kirchen wollen künftig noch mehr zusammenarbeiten. In einem Land, in dem die Christen zur Minderheit zu werden drohen, ist das auch dringend erforderlich. 

Die Christen bekommt man nicht mehr auseinander. Dieses Signal geht von Hildesheim aus, wo am Wochenende der zentrale Versöhnungsgottesdienst von evangelischen und katholischen Gläubigen stattfand. 500 Jahre, nachdem Martin Luther mit seinen 99 Thesen gegen den Ablasshandel die Reformation ausgelöst hatte, betonen die beiden großen christlichen Kirchen den Willen, künftig noch stärker miteinander für den Glauben und das Heil der Menschen einzutreten. Nach tiefen gegenseitigen Verletzungen bis in die jüngste Vergangenheit – noch im Jahr 2000 hatte der Präfekt der Glaubenskongregation, der spätere Papst Benedikt XVI., den evangelischen Christen das Kirchesein abgesprochen – reichen sich Luthers Erben und die Vertreter der römisch-katholischen Kirche die Hand zur Versöhnung.

Dass sich etwas verändert, hat auch mit den beiden Protagonisten an der Spitze in Deutschland zu tun. Den EKD-Ratsvorsitzenden Heinrich Bedford-Strohm und den Münchner Kardinal Reinhard Marx verbindet eine tiefe persönliche Wertschätzung. Beide wissen: In einem Land, in dem Christen zur Minderheit zu werden drohen, müssen die Kirchen zusammenhalten und die christlichen Werte offensiv vertreten. Es gibt noch viel zu tun, bis gemeinsam Abendmahl gefeiert werden kann. Aber jetzt geht man gemeinsam in Richtung Einheit und nicht mehr getrennt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
In Cham in der Oberpfalz kam es zu einem Wohnungsbrand. Zwei Männer zogen sich dabei Verletzungen zu. Anwohner sprechen von einer Explosion.
Zwei Verletzte bei Brand eines Wohnhauses in Cham
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Eigentlich sollte der Reaktor in Garching zum 31. Dezember auf niedrig angereichertes Uran umgestellt sein. Doch an diese Frist hält sich niemand. Nun hagelt es Kritik.
Diskussion um Forschung mit hoch angereichertem Uran
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
Für den Juli hat das österreichische Bundesland Tirol weitere Blockabfertigungen auf der Inntalautobahn angekündigt. So auch am kommenden Montag. Die Polizei rechnet …
Wieder Blockabfertigung auf der Inntalautobahn - Polizei rechnet mit „erheblichen Verkehrsbehinderungen“ 
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand
Eine Frau sieht einen Mann bewegungslos am Straßenrand liegen. Sie setzt einen Notruf ab und leistet erste Hilfe. Doch alles zu spät. Die Polizei geht von einer …
57-Jähriger wird überfahren, liegengelassen - und stirbt alleine am Straßenrand

Kommentare