Transavia verkleinert sich in München

Kommentar: Kaum kalkulierbare Partner

  • schließen

Der eine kommt, der andere geht. Eben erst hat der Flughafen mit Eurowings einen ambitionierten Billigflieger mit Sonderkonditionen nach München gelockt, da beendet der schärfste Konkurrent des Lufthansa-Ablegers, Transavia, sein Engagement. Ein Kommentar von Dirk Walter.

Der Rückzug der Niederländer ist ein schwerer Schlag für die (riskante) Strategie von Flughafenchef Michael Kerkloh, mit subventionierten Billigfliegern die Zahl der Flugbewegungen zu erhöhen. Wie sich nun zeigt, reagieren solche Billig-Carrier äußerst empfindlich auf unliebsame Konkurrenz. Schnell hin, schnell wieder weg, Transavia war gerade einmal ein Jahr in München.

Mit solch kaum kalkulierbaren „Geschäftspartnern“ kann der Bau einer 3. Startbahn nicht vernünftig begründet werden. Die Gespräche, die Ministerpräsident Horst Seehofer und Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter demnächst führen wollen, um den Bedarf für die dritte Piste zu erörtern, können eigentlich abgesagt werden.

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare