Kommentar von Barbara Nazarewska

Klinikärzte schlagen Alarm: Nöte, die uns alle angehen

  • schließen

München - Dass fast die Hälfte der bayerischen Klinikärzte den Job hinschmeißen würde, betrifft jeden einzelnen. Ein Kommentar von Barbara Nazarewska.

Fast die Hälfte der Klinikärzte in Bayern würde am liebsten ihren Job an den Nagel hängen: wegen steigenden Arbeitsdrucks und chronischen Zeitmangels. Das ist nicht nur eine schockierende Zahl, das ist – vor allem aus Patientensicht – eine Katastrophe. Denn diese Zahl offenbart doch letztlich eines: Um unsere Gesundheit ist es nicht gut bestellt, wenn die Betroffenen jenseits der Belastungsgrenze arbeiten müssen. Damit sind ihre Nöte auch unsere Nöte.

Dass die Klinikärzte jetzt Alarm schlagen, ist daher verständlich – und auch richtig. Denn sie machen nicht nur auf einen Arbeitsmissstand aufmerksam. Nein. Sie sensibilisieren die gesamte Bevölkerung. Ist es nicht höchst beunruhigend für jeden von uns, dass fast zwei Drittel von ihnen angeben, nicht genügend Zeit für Patientenbehandlungen zu haben?

Zweifellos gibt es inzwischen kaum noch eine Branche, in der die Menschen weitgehend stressfrei arbeiten können. Das ist auch mehr als bedauerlich. Kliniken sind allerdings keine Fabriken, in denen man beliebig Kosten einsparen kann. Und Krankenhausärzte sind auch keine Mitarbeiter, deren Leistung sich ausschließlich in Zahlen niederschlagen sollte. Denn anders als in den meisten Berufen geht es hier um nichts Geringeres als um Menschenleben – und um das wichtigste Gut überhaupt: unsere Gesundheit.

Rubriklistenbild: © Klaus Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Ein Mitarbeiter eines Supermarktes räumt Bananen aus einer Kiste. Unter den Südfrüchten entdeckt er Päckchen - gefüllt mit Kokain. Bei diesem einen Fund bleibt es aber …
Supermarkt-Mitarbeiter öffnen Bananenkisten - und machen seltsamen Fund
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Das Polizeipräsidium Oberbayern Nord beteiligte sich an einer bayernweiten Kontroll- und Fahndungsaktion. Dabei nahmen sie vor allem Fernreisebusse ins Visier. 
Polizei nimmt Fernreisebusse ins Visier
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Ein jahrelanger Nachbarschaftsstreit in Unterfranken scheint zu eskalieren. Nun hat ein Mann seinem Nachbarn Schweinehoden an die Haustür gehängt. 
Schweinehoden an Haustür des Nachbarn gehängt
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova
Mit einer Verfolgungsjagd und einem riskanten Fahrmanöver hat ein Möchtegern-Casanova in Oberfranken die Handynummer einer Autofahrerin bekommen wollen.
Anzeige statt Telefonnummer für Möchtegern-Casanova

Kommentare