Tierquälerei an Schlachthöfen

Kommentar: Schleppender Vollzug

  • schließen

Der Fall des Fürstenfeldbrucker Schlachthofs zeigt: Das Kontrollsystem hat einmal mehr versagt.

Erst die möglicherweise illegal entstandenen Aufnahmen von Tierschützern haben die Verstöße offengelegt – und nun sogar zur Auflösung des Betriebs geführt.

Immer wieder wird in bayerischen Schlachthöfen vor allem gegen die Betäubungsvorschriften verstoßen. Ob die deshalb vom Verbraucherministerium angekündigte zentrale Kontrollbehörde die Probleme löst, bleibt aber fraglich. Denn der Fehler liegt häufig nicht im Erkennen der Missstände – sondern in der Sanktion. Hier sind die Kreisverwaltungsbehörden vor Ort zuständig. Und die bewegen sich bei den Strafen oft am unteren Ende des Ermessensspielraums. Das tut den Betrieben nicht weh – im Gegensatz zu öffentlichkeitswirksamen Schockbildern. Dabei sollte die Kontrolle doch eigentlich Aufgabe der Behörden sein und nicht der teilweise radikalen Tierschützer.

Schade ist freilich, dass es im aktuellen Fall einen kleinen, regionalen Schlachthof trifft. Denn dem Tierwohl ist sicher nicht gedient, wenn künftig noch mehr Tiere unter höchstem Stress in weit entfernte Großschlachtereien transportiert werden müssen

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt
Schock in einem Weiler im Landkreis Rosenheim: Eine Feuerwehr-Wache steht am Donnerstagvormittag in Flammen. Der Schaden ist sehr hoch. Die Kripo ermittelt.
Schwelte unbemerkt: Ominöser Brand zerstört Feuerwehrhaus - Kripo ermittelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.