Dirk Walter

Gewalt gegen Lehrer

Kommentar: Schlimm genug

  • schließen

„Achtung Klassenzimmer – Betreten auf eigene Gefahr“ – sind die Zustände an unseren Schulen schon so alarmierend, dass solche Warnhinweise gerechtfertigt wären? Ein Kommentar.

Fast könnte diesen Eindruck gewinnen, wer die Warnhinweise des Lehrerverbands BLLV gestern las. Demnach nimmt Gewalt gegen Lehrer zu – vor allem psychische Aggressionen wie Mobbing und Diffamierung, aber auch körperliche Gewalt. An dem Befund gibt es wenig zu deuteln: Lehrer stehen hier wohl stellvertretend für die generelle Zunahme von Gewalt in der Gesellschaft, die ja auch andere Zielgruppen, Polizisten und Rettungskräfte etwa, leider zu spüren bekommen.

Der Lehrerverband hat sich allerdings dazu verleiten lassen, auf der Basis dürrer Daten – einer Umfrage unter 500 Lehrern – die Sachlage zuzuspitzen. Angeblich sind demnach bisher 3800 Lehrer in Bayern sogar Opfer von körperlicher Gewalt geworden – eine Zahl, die nicht solide recherchiert ist. Jeder Fall von Gewalt gegen Lehrer, egal ob psychisch oder gar körperlich, ist schlimm genug. Er gehört geächtet und sollte in Schulen und in Elternversammlungen zum Thema gemacht werden. Eine zusätzliche Dramatisierung ist nicht notwendig.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
Lawinenabgänge in den Chiemgauer Alpen - Lawinengefahr steigt bis Montag
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Ein 32 Jahre alter Mann soll in Würzburg den Lebensgefährten seiner Schwester niedergestochen haben.
32-Jähriger soll Freund der Schwester niedergestochen haben
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Ein Streit um fünf Kekse hat in Augsburg zu einem Polizeieinsatz und mehreren Anzeigen geführt.
Fünf Kekse lösen Polizeieinsatz aus
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall
Auf dem Weg zu einem Unfall sind zwei Polizisten in Unterfranken selbst Opfer der winterlichen Straßenverhältnisse geworden.
Glätte stoppt Polizisten auf dem Weg zu einem Unfall

Kommentare