+
Marcus Mäckler

Kommentar

Ski-Schaukel am Riedberger Horn: Ein zu großes Opfer

  • schließen

München - Die CSU-Staatsregierung hat den Willen Weniger mal wieder zum unumstößlichen Bürgerwillen erklärt. Dabei wäre es ihre Aufgabe, ein Konzept zur ökologisch verträglichen Nutzung der Alpen zu erarbeiten. 

Klares Votum, war ja klar. Niemand hat daran gezweifelt, dass die Bürger von Balderschwang und Obermaiselstein für die Ski-Schaukel am Riedberger Horn stimmen würden. Das war ihr gutes Recht. Aber was daraus folgen könnte, ist völlig absurd: 560 Wahlberechtigte haben mit Ja gestimmt, 560! Die CSU-Staatsregierung, die den Willen Weniger mal wieder zum unumstößlichen Bürgerwillen erklärt hat, will auf Basis dieser Promille-Zahl den Alpenplan und internationales Recht aushöhlen. Wie fahrlässig.

Es stimmt einfach nicht, dass dieses Projekt nur eine Sache der Bürger in den zwei Gemeinden ist. Die These vom Domino-Effekt ist plausibel – wenn der strikte Alpenplan eine Ausnahme zulässt, warum dann nicht noch eine und noch eine? Die Staatsregierung ist bereit, ein bewährtes Schutz-Konzept zu opfern, damit das Riedberger Horn mit den Skigebieten in Österreich konkurrieren kann. Als wäre der Zug nicht schon längst abgefahren.

Man kann den Allgäuern ihre Entscheidung nicht verübeln. Sie hängen vom Tourismus ab – über diesen Tellerrand hinauszublicken, wäre Aufgabe der Staatsregierung. Sie tut es nicht, weil sie kein Konzept zur ökologisch verträglichen Nutzung der Alpen hat. Bleibt zu hoffen, dass die Umweltschützer mit ihrer Klage Erfolg haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Die Finanzsituation der Erzdiözese München und Freising kann sich sehen lassen. Der Generalvikar erklärt: Die Kirche müsse teure Wandlungsprozesse finanzieren.
Bilanz von 3,4 Milliarden: Noch sprudelt die Kirchensteuer für das Erzbistum
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Im Zivilprozess um den Entführungsfall Ursula Herrmann vor 37 Jahren wird sich das Landgericht Ausburg noch einmal mit dem zentralen Indiz beschäftigen.
Fall Ursula Herrmann: Tonbandgerät spielt erneut wichtige Rolle vor Gericht
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Es war gegen 12 Uhr als ein Autofahrer an einer Kreisstraße im Landkreis Kronach den Motorradfahrer in einem Graben entdeckte. Die Polizei rätselt über die Unfallursache.
Autofahrer fährt an Graben vorbei - darin macht er schreckliche Entdeckung
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 
Der Raum Ingolstadt soll deutsche Modellregion für die Erprobung von Flugtaxis werden. Klingt verrückt, ist aber wahr.
Flugtaxis sollen in Zukunft in Ingolstadt in die Luft gehen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.