Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen

Überraschung im Dschungelcamp: Ein Kandidat hat das Lager verlassen
+
Marcus Mäckler

Kommentar

Ski-Schaukel am Riedberger Horn: Ein zu großes Opfer

  • schließen

München - Die CSU-Staatsregierung hat den Willen Weniger mal wieder zum unumstößlichen Bürgerwillen erklärt. Dabei wäre es ihre Aufgabe, ein Konzept zur ökologisch verträglichen Nutzung der Alpen zu erarbeiten. 

Klares Votum, war ja klar. Niemand hat daran gezweifelt, dass die Bürger von Balderschwang und Obermaiselstein für die Ski-Schaukel am Riedberger Horn stimmen würden. Das war ihr gutes Recht. Aber was daraus folgen könnte, ist völlig absurd: 560 Wahlberechtigte haben mit Ja gestimmt, 560! Die CSU-Staatsregierung, die den Willen Weniger mal wieder zum unumstößlichen Bürgerwillen erklärt hat, will auf Basis dieser Promille-Zahl den Alpenplan und internationales Recht aushöhlen. Wie fahrlässig.

Es stimmt einfach nicht, dass dieses Projekt nur eine Sache der Bürger in den zwei Gemeinden ist. Die These vom Domino-Effekt ist plausibel – wenn der strikte Alpenplan eine Ausnahme zulässt, warum dann nicht noch eine und noch eine? Die Staatsregierung ist bereit, ein bewährtes Schutz-Konzept zu opfern, damit das Riedberger Horn mit den Skigebieten in Österreich konkurrieren kann. Als wäre der Zug nicht schon längst abgefahren.

Man kann den Allgäuern ihre Entscheidung nicht verübeln. Sie hängen vom Tourismus ab – über diesen Tellerrand hinauszublicken, wäre Aufgabe der Staatsregierung. Sie tut es nicht, weil sie kein Konzept zur ökologisch verträglichen Nutzung der Alpen hat. Bleibt zu hoffen, dass die Umweltschützer mit ihrer Klage Erfolg haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bayerin wird Lotto-Millionärin - weil sie einen Fehler machte 
Wieso sie plötzlich eine Gewohnheit veränderte, kann sie sich nicht erklären. Der Zufall machte eine Rentnerin nun steinreich! 
Bayerin wird Lotto-Millionärin - weil sie einen Fehler machte 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
Schrecklicher Schulweg-Unfall am Mittwoch im Landkreis Traunstein: Gegen 7.25 Uhr wurde ein zwölfjähriger Junge von einem Kleintransporter erfasst. 
Schrecklicher Schulweg-Unfall: Zwölfjähriger von Kleinlaster überfahren
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Eine 38-Jährige wurde vor den Augen ihrer Kinder brutal niedergestochen. Im Mordprozess haben nun Zeugen von der Tat berichtet. Ihre Aussagen sind erschütternd. 
„Wie im Horrorfilm“ - Zeugen berichten von der Bluttat vor dem Supermarkt
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“
Offizieller Frühlingsanfang ist eigentlich erst Mitte März. Aber diese Woche verabschieden sich der Winter und Frau Holle definitiv in den Urlaub. An den Alpen wird es …
Bis zu 16 Grad - und dann kommt Sturmtief „Helene“

Kommentare