Neue Details

Kommentar: Wie der Staat beim Axt-Angreifer versagte

  • schließen

München - Der Attentäter von Würzburg hätte gar nicht mehr in Deutschland sein dürfen. Warum der Staat bei ihm versagt hat und sich nun um die Sicherheit im Land kümmern muss: Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Der Axt-Attentäter von Würzburg beantragte offenbar in mehreren Ländern Asyl, hätte gar nicht in Deutschland bleiben dürfen. Die überforderten deutschen Behörden kümmerten sich aber nicht um seine Fingerabdrücke. Ein bitterer Beleg für das Staatsversagen im Sommer 2015. Der schnelle Schluss, an allem Übel sei Merkel schuld, wäre zu plump. Wahr ist aber: Ihre Politik war fahrlässig. Der Satz, man könne seine Grenze nicht schützen, führte dazu, dass man das viel zu lange auch nicht versuchte. Noch immer sind zahllose nicht registrierte, nicht ausreichend erkennungsdienstlich behandelte Flüchtlinge im Land. Das ist ein unerträglicher Zustand, auch und gerade dann, wenn man der festen Überzeugung ist, zumindest den aus unmittelbarer Lebensgefahr geflüchteten Menschen Schutz bieten zu wollen.

In Merkels Politik läuft seit diesem Jahr einiges in die richtige Richtung, wenn auch zu langsam. Kurioserweise verhindern vielleicht ihr Stolz, Kalkül oder die fortgesetzte Falschberatung all der abgehobenen Taubers und Altmaiers, die Kehrtwende zu benennen. Dieser Schritt, der die Basis für neues Vertrauen der Bürger legen könnte, fehlt. Die Menschen wissen, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gibt, aber sie verlangen, dass ihr Staat, an der Spitze Merkel, alles Machbare dafür tut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare