Neue Details

Kommentar: Wie der Staat beim Axt-Angreifer versagte

  • schließen

München - Der Attentäter von Würzburg hätte gar nicht mehr in Deutschland sein dürfen. Warum der Staat bei ihm versagt hat und sich nun um die Sicherheit im Land kümmern muss: Ein Kommentar von Christian Deutschländer.

Der Axt-Attentäter von Würzburg beantragte offenbar in mehreren Ländern Asyl, hätte gar nicht in Deutschland bleiben dürfen. Die überforderten deutschen Behörden kümmerten sich aber nicht um seine Fingerabdrücke. Ein bitterer Beleg für das Staatsversagen im Sommer 2015. Der schnelle Schluss, an allem Übel sei Merkel schuld, wäre zu plump. Wahr ist aber: Ihre Politik war fahrlässig. Der Satz, man könne seine Grenze nicht schützen, führte dazu, dass man das viel zu lange auch nicht versuchte. Noch immer sind zahllose nicht registrierte, nicht ausreichend erkennungsdienstlich behandelte Flüchtlinge im Land. Das ist ein unerträglicher Zustand, auch und gerade dann, wenn man der festen Überzeugung ist, zumindest den aus unmittelbarer Lebensgefahr geflüchteten Menschen Schutz bieten zu wollen.

In Merkels Politik läuft seit diesem Jahr einiges in die richtige Richtung, wenn auch zu langsam. Kurioserweise verhindern vielleicht ihr Stolz, Kalkül oder die fortgesetzte Falschberatung all der abgehobenen Taubers und Altmaiers, die Kehrtwende zu benennen. Dieser Schritt, der die Basis für neues Vertrauen der Bürger legen könnte, fehlt. Die Menschen wissen, dass es keine hundertprozentige Sicherheit gibt, aber sie verlangen, dass ihr Staat, an der Spitze Merkel, alles Machbare dafür tut.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash
Ein Lkw ist bei Mainstockheim in einen Tanksattelzug gekracht. Der 42-jährige Fahrer starb bei dem Auffahrunfall.
Lkw-Fahrer muss wegen Stau anhalten - kurz darauf kommt es zum tödlichen Crash

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.