Kommentar zum Event-Ausbau

Tourismus in den Alpen: Museum oder Halligalli?

  • schließen

München - Einsames Freilichtmuseum oder schrille Event-Arena? Das scheinen die Optionen für die Gemeinden in den bayerischen Alpen zu sein – zumindest vermittelt die teilweise alarmistische Debatte über die Zukunft der Region diesen Eindruck. Ein Kommentar von Til Huber.

In der Diskussion greift ein emotionaler Rigorismus um sich, der weder Natur noch Mensch gerecht wird. Vernünftig wäre dagegen folgende Erkenntnis: Den einen Weg, die bayerischen Alpengemeinden zukunftsfähig zu halten, gibt es nicht. Manche sehen sich als naturbelassenes Bergsteigerdorf ohne großes Brimborium gut aufgestellt. Andere setzen stärker darauf, auch die eher konsumorientierte Spaßgesellschaft anzulocken. Dabei ist Bayern aber vom Halligalli-Treiben in manch österreichischem Gebiet noch immer meilenweit entfernt. Wichtig wäre aber auch hierzulande, den Kommunen keine unnötig großen Steine in den Weg zu legen. Damit Menschen dort leben können, müssen die Gemeinden die Möglichkeit haben, sich wirtschaftlich zu entwickeln.

Natürlich gibt es dabei Grenzen. Eine davon ist das Recht. Sollte etwa das Skischaukel-Projekt am Riedberger Horn daran früher oder später scheitern, müssen das auch die Initiatoren vor Ort akzeptieren. Eine andere wäre erreicht, wenn objektiv grober Frevel an der Natur droht. Was aber im Rahmen des rechtlich zulässigen und moralisch vertretbaren getan wird, sollten vor allem die Menschen vor Ort diskutieren und entscheiden.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Ohne Licht und mit kaputten Bremsen: Polizei bleibt nur eine Möglichkeit, um Radler zu stoppen
Um einen Radfahrer in Füssen zu stoppen, griff die Polizei zu einem einfachen, wenn auch speziellen, Mittel. Der 18-Jährige war mit einem kaputten Rad unterwegs.
Ohne Licht und mit kaputten Bremsen: Polizei bleibt nur eine Möglichkeit, um Radler zu stoppen
Bayerns Abiturienten mit drittbestem Schnitt seit Jahren - Überraschung beim Mathe-Abi
Beschwerden im Internet, eine Online-Petition und Diskussion im Landtag: Das Mathe-Abitur in Bayern sorgte für Aufsehen. Jetzt wurde der Notenschnitt bekannt.
Bayerns Abiturienten mit drittbestem Schnitt seit Jahren - Überraschung beim Mathe-Abi
Tödlicher Unfall: Autofahrerin will auf Autobahn abbiegen - doch sie übersieht Motorrad
Bei einem tödlichen Unfall bei Sulzberg im Landkreis Oberallgäu ist ein Motorradfahrer ums Leben gekommen. Eine Autofahrerin hatte ihn übersehen.
Tödlicher Unfall: Autofahrerin will auf Autobahn abbiegen - doch sie übersieht Motorrad
Urlauber (27) seit Ende Mai vermisst - Bergführer macht schrecklichen Fund auf 1400 Metern Höhe
Ein Franzose war gemeinsam mit seiner Mutter in Bayern im Urlaub. Doch von einer Wanderung am Kehlstein kehrte er nicht zurück. Nun die traurige Gewissheit.
Urlauber (27) seit Ende Mai vermisst - Bergführer macht schrecklichen Fund auf 1400 Metern Höhe

Kommentare