Gefahren werden unterschätzt

Kommentar zu Bergunfällen: Erfahrung ist lebenswichtig

  • schließen

München - Ein toter und ein schwerverletzter Bergsteiger am Watzmann, ein toter Wanderer im Stubaital – wenn Kaiserwetter die Menschen wie am Wochenende in die Alpen lockt, vergessen viele, welche Gefahren die Natur dort birgt. Ein Kommentar von Peter T. Schmidt.

Ein unsicherer Tritt, ein Augenblick der Unaufmerksamkeit kann im ausgesetzten Gelände zum Sturz führen. Und wenn das Wetter umschlägt, wird die vermeintlich leichte Wanderung zum Fall für die Bergwacht.

Im Internet findet man eine Unzahl von Foren mit Tourenvorschlägen und -beschreibungen. Doch was der eine als „superleicht“ anpreist, kann den anderen überfordern. Einsteiger sind mit Touren aus der Fachliteratur besser bedient, weil dort objektive Maßstäbe angelegt werden.

Keine Frage: In den Alpen, zumal im Hochgebirge, kann man Natur so intensiv erleben wie kaum anderswo. Doch jeder möge sich kritisch fragen, ob er sich – und seinen Begleitern – das zutraut. Niemandem würde es einfallen, Menschen ohne Fahrunterricht mit dem Auto in den Großstadtverkehr zu schicken. Für die Alpen baucht man zwar keinen Führerschein, aber man sollte sich ihren Gipfeln behutsam nähern – am besten unter Anleitung erfahrener Freunde oder in der Obhut professioneller Führer. Damit man das Erlebnis nicht mit dem Leben bezahlt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Bei der siebten Frage des 37. Bayernrätsels geht es um das Pompejanum in Aschaffenburg.
37. Bayern-Rätsel: Die siebte Frage  
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Eigentlich wollte der Putzmann in der Polizeidienststelle in Lohr am Main nur seine Arbeit machen, doch stattdessen landete der 22-Jährige in einer Zelle.
Putzmann will bei Polizei saubermachen - wenig später sitzt er in der Zelle
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Das Timing ist denkbar schlecht: In seinen Texten hetzt Bounty Killer offen gegen Schwule und Lesben. Nun soll der Dancehall-Künstler einen Tag vor einer LGBT-Party …
Sänger hetzt gegen Homosexuelle: Nun soll er ausgerechnet vor dieser Party auftreten
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen
Nur, weil er kein Ticket hatte: Auf der Flucht vor ihn verfolgenden Polizisten hat sich ein Schwarzfahrer in Lebensgefahr gebracht.
Flüchtender Schwarzfahrer begibt sich in Lebensgefahr - dann bewirft er Polizisten mit Steinen

Kommentare