Hirnforscher untersucht Handynutzung

Kommentar: Die Whatsapp-Seuche

  • schließen

München - Das Smartphone ist aus der modernen Welt nicht mehr wegzudenken. Das ist natürlich eine Binsenweisheit, die aber nicht davon entbindet, über das Ob und Wie nachzudenken. Ein Kommentar von Dirk Walter.

Man muss kein Kulturpessimist sein, um die gängige Smartphoneritis speziell der Schüler für bedenklich zu halten. Der Gruppendruck, sich beim Handy-Kurznachrichtendienst Whatsapp anzumelden, kann schon davon ausgeschlossene Fünftklässler in eine mittlere Sinnkrise stürzen. 12-/13-Jährige als „Nerds“ (Neudeutsch für Computerfreak – ursprünglich stand der Begriff übrigens für Schwachkopf) – das ist keine Übertreibung. Es gibt leider den Schüler, der bis zu 500 Whatsapp-Nachrichten täglich (!) empfängt. Kein Wunder, dass er sich nicht aufs Lernen konzentrieren kann, wenn dauernd das Smartphone piept.

Deshalb ist es sehr sinnvoll, dass der Ulmer Hirnforscher Manfred Spitzer in einem Großversuch an einem niederbayerischen Gymnasium die Handy-Nutzung nun wissenschaftlich hinterfragt. Die Annahme, dass Smartphones die Konzentration mindern, liegt leider nahe. Wischen und tippen mit Risiken und Nebenwirkungen sozusagen. In Zukunft weiß man das wohl genauer. Übrigens: Wahrscheinlich ist es nicht so bekannt, dass Whatsapp erst ab 16 erlaubt ist. So steht’s in den AGB’s. Aber wer darauf hinweist, gilt sowieso als hoffnungsloser Fall.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Gegen die Security der Erstaufnahme für Asylbewerber in Donauwörth wird ermittelt. Die Polizei Dillingen hat am Mittwoch eine Razzia durchgeführt.
Razzia bei Security von Erstaufnahme-Einrichtung
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hohe Rauchschwaden auf der Autobahn: Ein Wagen brannte am Mittwoch auf der A93 lichterloh. 
Mercedes brennt auf der A93 aus - Autobahn Richtung München komplett gesperrt
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Jugendliche sprühen Hakenkreuze und ausländer- und judenfeindliche Sprüche quer durch Kürnach - Täter offenbar geständig.
Hakenkreuze und fremdenfeindliche Sprüche: Jugendliche gestehen Graffitis
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens
Ein Vater stirbt vor Augen seines Sohnes (10) bei einem Horror-Unfall in Achslach. Der Zehnjährige liegt schwer verletzt im Krankenhaus. Jetzt hat die Polizei einen …
Vater tot, Sohn schwer verletzt: Sie sind wohl Opfer eines illegalen Autorennens

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.