+
Merkur-Autor Dirk Walter.

Bakterienfund bei Sieber

Kommentar zum Wurst-Skandal: Bayern-Ei lässt grüßen

  • schließen

Geretsried - Im Fall Sieber stehen die Ermittlungen noch ganz an Anfang. Merkur-Autor Dirk Walter fühlt sich aber nach dem Bakterien-Fund in der Wurst schon jetzt an den Skandal bei Bayern-Ei erinnert.

Vor Vorverurteilung sollte man sich hüten. Aber wenn sich der Verdacht erhärtet, dass Wurstwaren eines mittelständischen Unternehmens über Jahre hinweg (!) Krankheiten ausgelöst haben, dann wirft das erneut ein ganz schlechtes Licht auf die Lebensmittelkontroll-Behörden des Freistaats. Droht da ein zweiter Fall Bayern-Ei?

Gemessen an der Zahl der Todesfälle wiegt der Ausbruch von Listeriose sogar noch schwerer. Jedenfalls stellen sich bei acht Toten bundesweit bohrende Fragen. Zum Beispiel die, wann endlich etwas an den Kontrollmechanismen geändert wird. In die Wege leiten muss das Umweltministerin Ulrike Scharf, die den Fall Bayern-Ei noch nicht vollständig aufgearbeitet hat, der aber jetzt erneut eine unappetitliche Affäre vor die Füße fällt. Letztlich ist das Rufschädigung für den Standort Bayern, der auf seine Agrarerzeugnisse doch meist so stolz ist. Doch Scharf ist sicherlich nicht allein verantwortlich, denn auch in der Amtszeit ihrer Vorgänger gab es handfeste Lebensmittelskandale – genannt seien nur die Stichworte Müller-Brot oder Berger-Wildfleisch. 

Der Kumpanei vorbeugen

Eine Schlussfolgerung liegt schon länger nahe – da hat der SPD-Experte Florian von Brunn Recht: Die Kontrollen müssen unabhängig durchgeführt werden. Es darf also nicht sein, dass stets derselbe Mitarbeiter vom Landratsamt in den Betrieb geschickt wird – schon um Fällen von Kumpanei vorzubeugen. Dass es das gibt, zeigt der Fall Bayern-Ei, wo ein und derselbe Straubinger Amtstierarzt fünf Jahre lang dieselbe Geflügelfabrik kontrollierte (und prompt, so der Verdacht, Kontrollen an das Unternehmen verriet). Im Fall Geretsried stehen die Ermittlungen noch ganz an Anfang – und die Liste an Fragen ist lang.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Auto in die Donau gefahren - Fahrerin tot
Ein Auto ist im Kreis Dillingen in die Donau gefahren. Taucher fanden am Samstagnachmittag die Fahrerin im Wageninneren.
Auto in die Donau gefahren - Fahrerin tot
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Es ist das größte Hüttenbauprojekt, das die Alpenverein-Sektion Oberland je in Angriff genommen hat: Ab September wird die Falkenhütte im Karwendel für 6,3 Millionen …
Falkenhütte wird saniert: Riesen-Projekt für 6,3 Millionen
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
Der nasse Sommer lässt die Pilze sprießen. Kundige Sammler füllen ihre Körbe für einen leckeren Schmaus. Doch gleichzeitig vergiften sich immer wieder Menschen.
Gefahr für Schwammerlsucher - Bereits 200 Anrufe bei Giftnotruf
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage
Ein Unwetter war angekündigt worden - doch es kam heftiger als befürchtet. Orkanböen und dicke Regenwolken sind über Bayern hinweggezogen und haben deutliche Spuren …
News-Ticker: Diesen Münchner im Himmel brachte der Orkan in Schieflage

Kommentare