Arbeitsverbote für Flüchtlinge

Kommentar: Hartherzig

  • schließen

Unter der Ägide des bayerischen Innenministers schikanieren die Kreisbehörden arbeitswillige Flüchtlinge. Ein unhaltbarer Zustand, kommentiert Merkur-Redakteur Dirk Walter. 

So viel Hartherzigkeit traut man dem stets etwas brummigen, aber eigentlich nicht als eiskalt bekannten bayerischen Innenminister gar nicht zu: Unter seiner Ägide schikanieren die Kreisbehörden landauf, landab arbeitswillige Flüchtlinge mit willkürlich ausgesprochenen Arbeitsverboten. Jedes Landratsamt legt das Recht etwas anders aus. Mal sind mangelhafte Deutsch-Kenntnisse des Flüchtlings ein Grund für das Arbeitsverbot, mal die geringe Anerkennungsquote für sein Heimatland. Die Behörden berufen sich auf eine mehrmals nachgebesserte, trotzdem immer noch unklare Weisung aus dem Innenministerium, wonach sie Ermessensspielräume zur Interpretation geltenden Rechts besitzen. Ein unhaltbarer Zustand.

Besonders ärgerlich ist ein aktueller Fall im Landkreis Freising. Dort hat ein afghanischer Flüchtling mit Hilfe eines Asyl-Betreuers gegen das Arbeitsverbot geklagt und Recht bekommen. Der Mann hat eine Lehrstelle in Aussicht, die ihm eine Schneiderin seit nunmehr vier Monaten frei hält. Trotzdem ziert sich das Landratsamt und will erst mal das schriftliche Urteil abwarten. Und danach wieder prüfen. Die Behörde spielt mutwillig auf Zeit, ein Vorgehen am Rande der Rechtsbeugung. Offenbar will sie, dass möglichst viele Flüchtlinge in den Heimen herumsitzen und ihre Perspektivlosigkeit an die Bekannten im Heimatland rückmelden. Das ist Abschreckungspolitik auf Kosten des sozialen Friedens.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
Als „einen nicht unbegabten Schauspieler“ beschreibt Staatsanwalt Held den angeklagten Reichsbürger Wolfang P. Er fordert dessen lebenslange Haft wegen Mordes.
Staatsanwaltschaft plädiert auf lebenslang für Reichsbürger
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Vor zwei Monaten ist eine 35-Jährige in Memmingen verschwunden. Die Frau ist vermutlich Opfer eines Verbrechens geworden. Die Polizei sucht nach Zeugen.
35-Jährige vermisst: Hinweise auf Verbrechen liegen vor
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Als er am Mittwoch einen Spaziergang machte, rutschte der 78-jährige Senior am Flussufer ab und konnte sich nicht befreien. Erst einige Zeit später wurde er gefunden - …
Abgerutscht: Rentner tot in Fluss gefunden
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares
Wegen eines lauten Streits riefen Nachbarn eines niederbayerischen Paares die Polizei. Während die Beamten schlichteten, wurden sie auf den Wäscheständer in der Wohnung …
Dieser Fund auf dem Wäscheständer führte zur Festnahme eines Paares

Kommentare