Arbeitsverbote für Flüchtlinge

Kommentar: Hartherzig

  • schließen

Unter der Ägide des bayerischen Innenministers schikanieren die Kreisbehörden arbeitswillige Flüchtlinge. Ein unhaltbarer Zustand, kommentiert Merkur-Redakteur Dirk Walter. 

So viel Hartherzigkeit traut man dem stets etwas brummigen, aber eigentlich nicht als eiskalt bekannten bayerischen Innenminister gar nicht zu: Unter seiner Ägide schikanieren die Kreisbehörden landauf, landab arbeitswillige Flüchtlinge mit willkürlich ausgesprochenen Arbeitsverboten. Jedes Landratsamt legt das Recht etwas anders aus. Mal sind mangelhafte Deutsch-Kenntnisse des Flüchtlings ein Grund für das Arbeitsverbot, mal die geringe Anerkennungsquote für sein Heimatland. Die Behörden berufen sich auf eine mehrmals nachgebesserte, trotzdem immer noch unklare Weisung aus dem Innenministerium, wonach sie Ermessensspielräume zur Interpretation geltenden Rechts besitzen. Ein unhaltbarer Zustand.

Besonders ärgerlich ist ein aktueller Fall im Landkreis Freising. Dort hat ein afghanischer Flüchtling mit Hilfe eines Asyl-Betreuers gegen das Arbeitsverbot geklagt und Recht bekommen. Der Mann hat eine Lehrstelle in Aussicht, die ihm eine Schneiderin seit nunmehr vier Monaten frei hält. Trotzdem ziert sich das Landratsamt und will erst mal das schriftliche Urteil abwarten. Und danach wieder prüfen. Die Behörde spielt mutwillig auf Zeit, ein Vorgehen am Rande der Rechtsbeugung. Offenbar will sie, dass möglichst viele Flüchtlinge in den Heimen herumsitzen und ihre Perspektivlosigkeit an die Bekannten im Heimatland rückmelden. Das ist Abschreckungspolitik auf Kosten des sozialen Friedens.

Rubriklistenbild: © Haag Klaus

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Lottospieler aus Bayern knackt Doppeljackpot und gewinnt riesiges Vermögen
Schon wieder hat ein Lotto-Spieler ein Bayern ausgesorgt: Es ist schon der vierte große Lotto-Gewinn, der im Mai im Freistaat gefeiert wird.
Lottospieler aus Bayern knackt Doppeljackpot und gewinnt riesiges Vermögen
Wagen kollidiert mit Sattelschlepper: Fahrer kann nur noch tot geborgen werden
Folgenschwere Kollision: Bei einem Auffahrunfall auf der Autobahn 6 bei Schwabach ist ein Mann ums Leben gekommen.
Wagen kollidiert mit Sattelschlepper: Fahrer kann nur noch tot geborgen werden
Wetter in Bayern: Am Sonntag soll es richtig heiß werden
Der Sommer kommt in den Pfingstferien wieder nach Bayern. Am Wochenende erreicht uns eine neue Wärme-Welle. Alle aktuellen Infos im Wetter-Ticker.
Wetter in Bayern: Am Sonntag soll es richtig heiß werden
Sie wurde in ganz Europa gesucht: Polizei entdeckt Ausreißerin (15) in Rosenheim
Nach Monaten der Suche wurde nun eine Jugendliche aus Tirol gefunden. Sie war nicht alleine unterwegs. 
Sie wurde in ganz Europa gesucht: Polizei entdeckt Ausreißerin (15) in Rosenheim

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.