Kommentar

Knochenmarkspende: Jeder Einzelne zählt

  • schließen

Sechs Millionen Registrierte für so viele, die ihren genetischen Zwilling dringend suchen: Die DKMS braucht nicht nur die mediale Aufmerksamkeit, sie braucht jeden Einzelnen, der sich typisieren lässt. Ein Appell von Katrin Woitsch.

In der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) sind weltweit sechs Millionen Menschen registriert. Das klingt nach einer großen Zahl – doch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Leukämie-Patient unter sechs Millionen Menschen seinen genetischen Zwilling findet, ist winzig klein. Jeder Siebte hofft vergeblich auf einen geeigneten Stammzellenspender. Doch die Chancen steigen mit jedem Einzelnen, der sich registrieren lässt.

Wenn Vereine, Freunde oder Familien für Leukämiekranke Typisierungsaktionen organisieren, ist die Resonanz jedes Mal groß – besonders, wenn Kinder oder Jugendliche dringend eine Stammzellenspende brauchen, um zu überleben. Erst am Wochenende haben sich in Oberbayern mehrere tausend Menschen registrieren lassen, um drei kranken Jugendlichen zu helfen. Sie hätten ohne die Arbeit der DKMS wohl keine Chance auf eine lebensrettende Spende.

Die DKMS braucht ihre Geschichten, um Aufmerksamkeit auf ihre Arbeit zu lenken. Denn Millionen Menschen in Deutschland haben sich bisher noch nicht einmal mit dem Gedanken beschäftigt, sich in die Spenderdatei aufnehmen zu lassen. Weil sie das Glück haben, dass sie selbst, ihre Familie und ihre Freunde nicht mit der Krankheit konfrontiert wurden. Viele von ihnen hätten vielleicht anderen das Leben retten können. Jeder kann in die Situation kommen, selbst auf eine lebensrettende Spende angewiesen zu sein. Das sollte man sich bewusst machen – und sich dann registrieren lassen.

Die aktuellen Geschichten zu den Typisierungsaktionen in Freising für Noah und Niclas bzw. in Moosach für Lucas lesen Sie hier!

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Ungewollte Abkühlung am Samstagabend: Ein Betrunkener landete am Samstagabend mit seinem Wagen in einen Pool. Er bretterte zuvor durch einen Garten. 
Betrunkener scheitert an Rechtskurve - und landet mit Auto in Swimmingpool
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Unglück am Sonntagmittag: Im Bereich des Kehlsteins wurde eine 50-Jährige von einer Lawine erfasst. Sie konnte nicht mehr gerettet werden. 
Einheimische in den Tod gerissen: Lawinenabgang in Berchtesgadener Alpen
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Unheimliche Unfallserie im Landkreis Rosenheim: Im Dorf Niederaudorf gab es 2017 bereits drei tödliche Unfälle auf der Rosenheimer Straße. Die Tragödien erschüttern die …
Schon dritte Todestragödie an genau dieser Stelle in diesem Jahr
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 
Ein 57-Jähriger entblößte sich auf einem Friedhof in Aschaffenburg - doch die Aktion ging für ihn ziemlich nach hinten los. 
Aschaffenburger zieht sich vor Grab aus - und bereut es bitterlich 

Kommentare