Kommentar

Knochenmarkspende: Jeder Einzelne zählt

  • schließen

Sechs Millionen Registrierte für so viele, die ihren genetischen Zwilling dringend suchen: Die DKMS braucht nicht nur die mediale Aufmerksamkeit, sie braucht jeden Einzelnen, der sich typisieren lässt. Ein Appell von Katrin Woitsch.

In der Deutschen Knochenmarkspenderdatei (DKMS) sind weltweit sechs Millionen Menschen registriert. Das klingt nach einer großen Zahl – doch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Leukämie-Patient unter sechs Millionen Menschen seinen genetischen Zwilling findet, ist winzig klein. Jeder Siebte hofft vergeblich auf einen geeigneten Stammzellenspender. Doch die Chancen steigen mit jedem Einzelnen, der sich registrieren lässt.

Wenn Vereine, Freunde oder Familien für Leukämiekranke Typisierungsaktionen organisieren, ist die Resonanz jedes Mal groß – besonders, wenn Kinder oder Jugendliche dringend eine Stammzellenspende brauchen, um zu überleben. Erst am Wochenende haben sich in Oberbayern mehrere tausend Menschen registrieren lassen, um drei kranken Jugendlichen zu helfen. Sie hätten ohne die Arbeit der DKMS wohl keine Chance auf eine lebensrettende Spende.

Die DKMS braucht ihre Geschichten, um Aufmerksamkeit auf ihre Arbeit zu lenken. Denn Millionen Menschen in Deutschland haben sich bisher noch nicht einmal mit dem Gedanken beschäftigt, sich in die Spenderdatei aufnehmen zu lassen. Weil sie das Glück haben, dass sie selbst, ihre Familie und ihre Freunde nicht mit der Krankheit konfrontiert wurden. Viele von ihnen hätten vielleicht anderen das Leben retten können. Jeder kann in die Situation kommen, selbst auf eine lebensrettende Spende angewiesen zu sein. Das sollte man sich bewusst machen – und sich dann registrieren lassen.

Die aktuellen Geschichten zu den Typisierungsaktionen in Freising für Noah und Niclas bzw. in Moosach für Lucas lesen Sie hier!

Rubriklistenbild: © Haag

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare