Rätselraten um Unfallursache

Kommentar zum Zugunglück: Bayern unter Schock

  • schließen

Es ist eines der größten Zugunglücke in Bayern und auf der Suche nach der Ursache bleiben noch mehr Fragen als Antworten. Ein Kommentar von Bettina Bäumlisberger. 

Es ist ein schrecklicher Unfall und eines der größten Zugunglücke in Bayern der letzten Jahrzehnte. Zwei Regionalzüge prallen bei Bad Aibling in kurvigem Gelände frontal aufeinander. Auf dem Weg zur Arbeit oder ins Faschingstreiben werden zehn Menschen mitten aus dem Leben gerissen, zahlreiche werden zum Teil schwer verletzt. Ihnen und den Angehörigen gelten unser tiefes Mitgefühl. Bayern steht unter Schock. Da ist es nur folgerichtig, dass die Parteien ihre Veranstaltungen zum politischen Aschermittwoch abgesagt haben.

Auf der Suche nach Erklärungen für diese Katastrophe bleiben mehr Fragen als Antworten. In den Fokus gerät zunächst die Technik, die offenbar nicht verhindern konnte, dass zwei Züge ins Verderben rasten. Gerade auf der eingleisigen Mangfalltalbahn war ein Magnet-Bremssystem installiert, das wenigstens einen der Züge automatisch stoppen sollte. Warum dies nicht geschah, konnte bislang niemand erläutern. Bei Zugkollisionen der vergangenen Jahre führte meist eine Kombination aus technischem und menschlichem Versagen zu den dramatischen Unfällen.

Trotz der Tragik dieses Ereignisses: Bahnfahren gilt als relativ sicher

So tragisch dieses Ereignis ist, Bahnfahren gilt als relativ sicher, schwere Unfälle sind vergleichsweise selten, auch auf eingleisigen Strecken. Dennoch werden Bahnprojekte, vor allem solche außerhalb der großen Zentren, von den Verkehrsministerien immer wieder stiefmütterlich behandelt. Die Umsetzung von Neubauten oder Modernisierungsmaßnahmen an Strecken jenseits der großen Routen dauern Jahre, wenn nicht Jahrzehnte. Allerneueste Techniken sind oft den Hauptstrecken vorbehalten. Ohne der Ursachenforschung für das aktuelle Unglück vorgreifen zu wollen: Die Frage ist, ob die Sicherheitsstandards auf Nebenstrecken ausreichen, ob genug für die Sicherheit der Passagiere getan wird. Politik muss bereit sein, in moderne Systeme zu investieren. Sicherheit kostet! Aber sie darf im härter werdenden Wettbewerb um Fahrgäste nicht auf der Strecke bleiben. 

Wie diverse Medien berichten, soll menschliches Versagen zu dem Unglück geführt haben

In unserem Live-Ticker können Sie die aktuellen Entwicklungen nach dem Zugunglück von Bad Aibling verfolgen. Lesen Sie hier nach, was am Mittwoch nach dem Zugunglück von Bad Aibling passiert ist.

Rubriklistenbild: © Haag

Meistgelesene Artikel

Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
In einem 40-Seelen-Dorf in Mittelfranken herrschte am Montag ein Ausnahmezustand. Mehr als 100 Menschen hatten sich versammelt um gegen einen YouTuber zu protestieren. 
Straßensperren und Platzverweise: YouTuber sorgt für Großeinsatz in 40-Seelen-Dorf
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Das Unglück erschütterte ganz Bayern und Deutschland: Am 9. Februar 2016 kollidierten zwei Meridian-Personenzüge. Der Verantwortliche ist nicht mehr in Haft. 
Er verschuldete den Tod von zwölf Menschen: Fahrdienstleiter von Meridian-Unglück ist freier Mann
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Am Sonntag kam es im Landkreis Mühldorf zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein Mann starb im Wald. 
Mann gerät in Maschine und stirbt im Wald - Polizei hält sich bedeckt
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt
Schlimmer Bergunfall in den Berchtesgadener Alpen: Am Sonntag brach einem Belgier der Klettergriff aus der Felswand, er stürzte acht Meter in die Tiefe. Seine Rettung …
Klettergriff bricht aus Felswand: Belgier stürzt in die Tiefe - schwerst verletzt

Kommentare