+
Merkur-Redakteurin Katrin Woitsch.

Ermittlungspanne um Böhnhardts DNA

Kommentar zum Fall Peggy: Unverzeihliches Versagen

  • schließen

München - Die falsche Spur vom Fall Peggy zum NSU ist nur mit Schlamperei der Ermittler zu erklären. Es ist nicht die erste unverzeihliche Panne, meint Merkur-Redakteurin Katrin Woitsch.

Im Mai ist es 16 Jahre her, dass die neunjährige Peggy aus Lichtenberg spurlos verschwand. Seit 16 Jahren muss ihre Familie unendlich leiden. Mit jeder falschen Fährte, jeder ergebnislosen Grabung, mit jedem Ermittlungsfehler. Und das waren in diesem Fall einige. Erst wurde nach einem widersprüchlichen Geständnis ein geistig behinderter Mann verurteilt – und dann nach neun Jahren wieder freigelassen. Die Spur zu einem polizeibekannten Missbrauchstäter wurde dafür jahrelang gar nicht verfolgt. Und nun auch noch dieser nicht nur peinliche, sondern auch unverzeihliche Fehler bei der Spurensicherung. Die Ermittler machen im Fall Peggy alles andere als eine gute Figur.

Schlamperei bei den Behörden

Der Soko-Leiter und das Thüringer LKA tun sich schwer, die neueste Panne zu erklären. Eine andere Deutung als Schlamperei gibt es dafür wohl nicht. Professionell gereinigte Werkzeuge sollten bei der Spurensicherung eine Selbstverständlichkeit sein – in zwei so bedeutenden Kriminalfällen wie NSU und dem Mord an Peggy ganz besonders. Völlig unverständlich ist auch, wie selbst der Chef des Bundeskriminalamts damals eine Verunreinigung oder Verwechslung der DNA-Spur Böhnhardts mit „an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit“ ausschließen konnte.

Selbst wenn diese unglaubliche Panne beim Thüringer Landeskriminalamt Konsequenzen haben wird – was zu hoffen ist – bleibt der Eindruck, dass die Ermittler im Fall Peggy völlig versagen. Der Druck auf sie wird nun noch größer – die Hoffnung, dass Peggys Mörder jemals gefasst wird, schwindet hingegen immer mehr.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare