Hebammenmangel

Kommentar: Geburtshilfe braucht Hilfe

  • schließen

München - In vielen Regionen Bayerns suchen Schwangere vergeblich nach einer medizinischen Versorgung. Doch Geburtshilfe wird nicht ohne Hebammen funktionieren. Sie verdienen jede Unterstützung, kommentiert Merkur-Autorin Susanne Weiß. 

In immer mehr Regionen suchen Schwangere vergeblich nach einer medizinischen Versorgung. Es gibt zwar ein Krankenhaus, doch keine Geburtshilfe. Nach Angaben des Deutschen Hebammenverbands sind seit 2015 bundesweit drei Dutzend Kreißsäle geschlossen worden oder stehen kurz davor. Für Schwangere in abgelegenen Dörfern kann das bedeuten, dass sie in ihren Wehen eine Stunde Auto fahren müssen – nicht auszudenken, wenn dann auch noch Stau ist.

Das ist ein Zustand, der die Geburt unnötig kompliziert macht. Und ein Zustand, der einige Frauen vielleicht sogar von ihrem Kinderwunsch abbringen könnte. Familie und Karriere sind ohnehin nicht leicht zu vereinbaren. Die Lücken im Versorgungssystem erschweren die Entscheidung zusätzlich. Dabei bräuchte die alternde Gesellschaft dringend mehr Nachwuchs.

Geburtshilfe wird nicht ohne Hebammen funktionieren. Sie verdienen jede Unterstützung. Damit sie vernünftig arbeiten können, müssen Versicherungen ein neues Haftungssystem finden, das den Hebammen mehr Rechtssicherheit gibt. Und sie müssten von bürokratischen Hürden entlastet werden, die sie davon abhalten, sich um ihre eigentliche Aufgabe zu kümmern.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Der Deutsche Wetterdienst (DWD) hat für Montag vor Unwettern mit extremen Orkanböen in den bayerischen Regierungsbezirken Schwaben und Oberbayern gewarnt.
Unwetterwarnung: Orkanböen in Schwaben und Oberbayern
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
Wegen Glätte und frostigem Wind ist es am Wochenende in Bayern zu zahlreichen Unfällen gekommen. Auf der Zugspitze gab es einen eisigen Rekord.
Winter sorgt für viele Unfälle in Bayern
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Zwei 14-Jährige auf einem Moped haben sich mit der Polizei im oberpfälzischen Amberg eine Verfolgungsjagd geliefert. Die Beamten hatten das Moped kontrollieren wollen, …
14-Jährige fliehen mit Moped vor Polizei
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen
Autofahrer im Freistaat können ihre Knöllchen von der Verkehrspolizei ab Montag auch mit Karte bezahlen. Das Zahlen wie im Supermarkt geht zwar noch nicht direkt beim …
Bargeldlose Buße: Strafe künftig einfach mit Karte zahlen

Kommentare