+
Findet Bayerns neuen Weg unnötig: Merkur-Redakteur Marcus Mäckler.

Entschlossen, aber überflüssig

Kommentar zu Seehofer und Kirchenasyl: Fragwürdiger Sonderweg

  • schließen

Bayern bricht mit dem Respekt vor dem Kirchenasyl. Human ist das nicht - und eigentlich unnötig. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Marcus Mäckler.

München - Horst Seehofer hat die Allgäuer Festwoche eröffnet und bei der Gelegenheit, wie erfreulich, eine Lanze für die Humanität gebrochen. Erstaunlich klar kritisierte er Ermittlungen gegen Pfarrer, die Flüchtlingen Kirchenasyl gewähren. Diese „radikalen Schritte“ seien nicht gerechtfertigt. Die Pfarreien hätten seine Unterstützung.

Bundestagswahl 2017: AfD stagniert in aktueller Umfrage bei 8 Prozent

Das ist nicht nur erwähnenswert, weil die anderen Wahlkämpfer das Flüchtlingsthema bewusst umschiffen. Sondern vor allem, weil Seehofer sich damit gegen die gängige Praxis in Bayern stellt, zu Recht. Zunehmend werden Fälle bekannt, in denen Staatsanwaltschaften gegen Geistliche wegen „Beihilfe zum unerlaubten Aufenthalt“ ermitteln. Dabei haben sich Kirchen und Bund schon 2015 darauf geeinigt, das Kirchenasyl zu respektieren. Bayerns Sonderweg bricht damit - ohne Not. Denn die niedrigen Fallzahlen belegen doch, dass die Pfarreien verantwortlich mit dem Kirchenasyl umgehen. Sie verstecken Flüchtlinge nicht, sondern suchen nach Wegen der Einigung.

Seehofer nennt Abschiebungen „fast unmöglich“ - Ministerium widerspricht

Dass der Ministerpräsident nun Bayerns Vorgehen mit anderen Bundesländern abgleichen will, mag entschlossen klingen, ist aber überflüssig. Schließlich gibt es, wie gesagt, eine Einigung auf Bundesebene. Stattdessen sollte er bei seinem Justizminister nachfragen, warum sich Geistliche im Freistaat durch Ermittlungen eingeschüchtert fühlen müssen. Human ist das jedenfalls nicht.

Marcus Mäckler

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Trotz grassierender Wohnungsnot wird in der Region München zu wenig gebaut, kritisiert der Regionale Planungsverband. In einzelnen Landkreisen ist die Zahl der …
Planungsverband kritisiert: Zu wenig Wohnungsbau in der Region
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Pünktlich zum heutigen Herbstanfang zeigt sich in Bayern wieder die Sonne. Meteorologen sagen für die nächsten Tage wandertaugliches Wetter voraus. Wir stellen drei …
Wunderschöne Herbstwanderungen: Hier lohnt sich der Aufstieg
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Was ist los am Wochenende? Für alle, die noch eine Idee für einen Ausflug benötigen, haben wir hier einige Tipps zusammengestellt. Diesmal gibt’s jede Menge zu …
Was ist los am Wochenende? Die besten Tipps aus der Region
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen
Nach Angaben des ADAC ist Bayern das Bundesland mit den meisten Staus in Deutschland. Der Wochentag mit den meisten Satus ist demnach der Freitag.
Bayern ist Stauland Nummer eins - vor allem Freitage betroffen

Kommentare