+
Dirk Walter.

Grenzen des Wachstum

Kommentar zum wilden Bauboom in Oberbayern: Ohne Steuerung

  • schließen

Auf die „Grenzen des Wachstum“ wies vor über 40 Jahren der legendäre Club of Rome hin. Heute, in Zeiten des XXL-Baubooms made in Oberbayern, wäre so eine Streitschrift erneut angebracht. Die Region platzt fast, so ungezügelt ist der Boom. Ein Kommentar.

Gewerbegebiete, monotone Einfamilienhauskolonien und ein wildes Gestrüpp von Erschließungs- und Umgehungsstraßen prägen die neue Wachstumseuphorie. Es ist ein egoistisches Wachstum, von dem jede Stadt, jeder Bürgermeister und jeder Landrat möglichst viel abbekommen will. Meist ist es doch so: Erst buhlt man ums Gewerbe, am besten noch mit Tankstelle und Discounter am Ortseingang, später um Wohnungen, ganz am Schluss wird dann mit Ach und Krach mit Kindergärten und Schulen das Bevölkerungswachstum „gemeistert“ (oder auch nicht).

Dagegen regt sich Widerstand – zu Recht! Ob nun bei neuen Gewerbe- oder den am Zeichentisch entworfenen faden Wohngebieten (die die gewachsenen Dörfer aushöhlen) – es fehlt die Koordination. Von Absprache keine Spur – oft nicht einmal auf Landkreisebene. Eine Sonderrolle nimmt die Landeshauptstadt ein, die die Landkreise zu Wohnraum-Reserven, zu Pendler-Lieferanten degradiert. Es gibt kein gemanagtes Wachstum. Eine übergeordnete Steuerung aber wäre Aufgabe der Landespolitik, etwa des Wirtschafts- und des Verkehrsministeriums, vielleicht auch des Bezirks, der hier jeden Gestaltungswillen vermissen lässt, und des kaum bekannten (kraftlosen) Regionalen Planungsverbands. Sie alle gemeinsam hätten auch für eine intelligente, umweltschonende Verkehrssteuerung zu sorgen. Noch so ein Punkt: Allein mit einer zweiten Stammstrecke ist es nicht getan.

Es muss kein Wachstums-Moratorium her, wie es der Club of Rome einst wollte. Aber der Wildwuchs, wie er sich momentan abzeichnet, darf so nicht weitergehen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Wegen einer gerissenen Oberleitung ist der Zugverkehr am Würzburger Hauptbahnhof am späten Sonntagnachmittag bis auf Weiteres eingestellt worden.
Bahnsteig nach Oberleitungsschaden evakuiert: Weiter Einschränkungen im Zugverkehr
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Ein 53 Jahre alter Teilnehmer der „Panoramatour Oberpfälzer Wald“ ist am Sonntag von seinem Fahrrad gestürzt und und hat sich dabei tödlich verletzt.
Panoramatour mit fatalem Ausgang: Mann (53) fällt vom Rad und stirbt
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Ein 71 Jahre alter Autofahrer ist am Sonntagmorgen bei einem Unfall auf der A6 ums Leben gekommen.
Unfall auf A6: Mann überschlägt sich mit Auto und stirbt
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr
Mit einer Granate aus dem Zweiten Weltkrieg hat ein 31-Jähriger  in Aschaffenburg für einen Schockmoment gesorgt. Es drohte die Räumung mehrerer Gebäude.
Polizei macht Routinefahrt - Plötzlich steht Mann mit Granate vor ihr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.