+
Sebastian Dorn.

Einbruchsbekämpfung per Computer

Kommentar zur Einbruchsbekämpfung per Computer: Kein Allheilmittel

Merkur-Redakteur Sebastian Dorn schreibt in seinem Kommentar über die revolutionäre Einbruchsbekämpfung der Polizei per Computer.

Früher war die Einbrecher-Jagd noch kompliziert. Ermittler grübelten stundenlang über die Vorgehensweisen der Täter und wo Diebe als Nächstes zuschlagen könnten. Diese Überlegungen erledigt heute das Polizei-Computerprogramm Precobs – in Sekundenschnelle. Es liefert Einbruchs-Prognosen auf wenige hundert Meter genau. Alles, was es braucht, sind Daten. Das klingt zunächst nach Science-Fiction und Überwachungsstaat. Im Fall Precobs sind die Befürchtungen aber übertrieben.

Tatsächlich verarbeitet die Polizei nur Informationen, die die Kommissare schon vor 30 Jahren in ihre Blöcke schrieben: Tatort, Uhrzeit, Beute, Vorgehensweise. Ihnen fehlte aber das notwendige Hilfsmittel, die Erkenntnisse effizient auszuwerten. Die neue Technik sollte die Polizei jetzt so intensiv wie möglich einsetzen, um die Einbruchskriminalität einzudämmen. Noch gibt es pro Tag in Bayern durchschnittlich 21 Einbrüche. Das heißt: Noch verlieren jeden Tag 21 Familien ihr Sicherheitsgefühl.

Das Allheilmittel ist Precobs aber nicht, denn eine Einbruchs-Prognose stoppt noch keinen Dieb. Das müssen weiterhin Beamte auf Streife übernehmen. Von denen gibt es momentan bloß viel zu wenige.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Bei der Durchsuchung des Grundstücks eines 29-Jährigen in Markl am Inn fanden die Ermittler eine professionelle Indoor-Anlage zur Produktion von Cannabis. Außerdem …
Polizei hebt große Cannabis-Aufzuchtanlage aus 
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Nach einem Unfall mit mehreren Lkws nahe der Ausfahrt Marktheidenfeld musste am Donnerstagmorgen die A3 in beiden Richtungen gesperrt werden.
Unfall mit mehreren Lastwagen sorgt für lange Staus auf A3
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Bei einem Unfall mit fünf Fahrzeugen auf der Autobahn 92 nahe Wörth an der Isar (Landkreis Landshut) sind am Donnerstagmorgen mindestens zwei Menschen schwer verletzt …
Mindestens zwei Schwerverletzte bei Karambolage auf A92
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben
Das Embryonenschutzgesetz muss dringend reformiert werden, kommentiert Merkur-Redakteurin Barbara Nazarewska: Nicht-anonyme Eizellspenden sollten erlaubt werden – zum …
Kommentar: Für das Kindeswohl Eizellspende erlauben

Kommentare