Schlauch-Aktion auf der A3

Kommentar: Feuerwehr spritzt auf Gaffer - Wasser marsch!

  • schließen

Vielleicht haben unterfränkische Feuerwehrleute endlich das richtige Mittel gegen aufdringliche Unfall-Filmer gefunden: den C-Schlauch. Zumindest meint das Redakteur Josef Ametsbichler.

München - Wer die öffentlichkeitswirksame Aktion gegen Gaffer als unangebracht brandmarkt, übersieht, mit welchen Pietätlosigkeiten die – meist ehrenamtlichen – Einsatzkräfte regelmäßig bei ihren ohnehin extrem belastenden Einsätzen konfrontiert sind. Das Dagegenhalten mit dem Feuerwehrschlauch ist da fast Notwehr.

Aber nur fast, denn wenn es blöd läuft, stehen am Ende die Feuerwehrleute wie begossene Pudel da. Wird durch den Wasserstrahl jemand verletzt oder ein Fahrzeug beschädigt, droht eine Anzeige. Ganz zu schweigen von den juristischen Konsequenzen und dem Ansehensverlust für die Helfer, die ein Folgeunfall nach sich zöge.

Dosiert eingesetzt ist der Schlauch ein Mittel

Im Fall des Autobahnunfalls in Unterfranken haben die Feuerwehrleute deshalb gut daran getan, ihre Aktion mit der Polizei abzustimmen. Gut auch, dass sie nur langsam fahrende oder stehende Fahrzeuge mit geschlossenen Fensterscheiben ins Visier genommen haben. Dosiert eingesetzt, ist der Feuerwehrschlauch ein Mittel, den Gaffern das Gaffen zu verleiden. In diesem Sinne: Wasser marsch!

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Streufahrzeug überrollt: Frau stirbt - Wollte Fahrer Tat verschleiern?
Ein Streufahrzeug-Fahrer soll eine Frau überrollt und die Tat verschleiert haben. Auch vor Gericht schweigt der Mann weiter - obwohl ihn die Richterin anfleht.
Mit Streufahrzeug überrollt: Frau stirbt - Wollte Fahrer Tat verschleiern?
Polizei kontrolliert Reisebus nach Kroatien auf A8 - und staunt, wer drin sitzt
Schleierfahnder schauten sich Reisende in einem Bus nach Kroatien auf der A8 genauer an. Bei zwei Männern staunte die Polizei nicht schlecht - und nahm sie sofort fest.
Polizei kontrolliert Reisebus nach Kroatien auf A8 - und staunt, wer drin sitzt
Biebelried/Bayern: Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst
Nach langer Fahndung ist die Identität eines mysteriösen Toten geklärt. Ein Angehöriger hatte im Internet eine traurige Entdeckung gemacht.
Biebelried/Bayern: Todes-Rätsel nach drei Jahren zufällig gelöst
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?
Niemand würde sich den eigenen Dialekt verbieten lassen: Das zeigt: Für unser Identitätsgefühl sind wir bereit, zu kämpfen. Das schürt auch Konflikte. Ein Kommentar von …
Schluss mit Bairisch: Darf man seinem Partner den Dialekt verbieten?

Kommentare