Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Kommentar: Familienfreundlicher Arbeitsalltag ist noch nicht Realität

  • schließen

Ein familienfreundlicher Arbeitsalltag ist noch nicht überall Realität. Dabei gibt es für Betriebe keine Ausreden, sich nicht mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu befassen. Ein Kommentar.

118 228 Babys kamen im vergangenen Jahr in Bayern zur Welt. So viele wie seit 15 Jahren nicht mehr. Das lässt sich als Zeichen dafür deuten, dass Bayern sehr kinderfreundlich ist. Aber auch als Signal, dass es viel zu tun gibt. Denn die meisten Mütter und Väter dieser 118 228 Babys werden es sich nicht leisten können, länger als ein Jahr aus dem Berufsleben auszusteigen. Sie sind auf Betreuungsangebote angewiesen – und auf die Unterstützung ihrer Arbeitgeber.

Ein familienfreundlicher Arbeitsalltag ist längst nicht überall Realität. Und noch immer ist der Spagat zwischen Beruf und Kindern eine Herausforderung, die vor allem Frauen meistern müssen. Natürlich kann nicht jedes Unternehmen Kinderbetreuungsplätze anbieten. Aber jedes Unternehmen kann die Bereitschaft zeigen, nach individuellen Lösungen zu suchen, um Arbeits- und Familienalltag vereinbar zu machen. Zum Beispiel durch flexible Arbeitszeiten oder -plätze. Es gibt entsprechende Beratungsangebote und Kooperationsmöglichkeiten – und damit eigentlich keine Ausreden für Betriebe, sich nicht mit dem Thema zu befassen.

Der Wunsch, Familie und Beruf unter einen Hut zu bekommen, wird eher größer als kleiner werden. Auch mit Blick auf eine alternde Gesellschaft, in der immer mehr Menschen ihre Angehörigen pflegen müssen. Betriebe, die sich jetzt familienfreundlich aufstellen, werden in der Zukunft davon profitieren. Denn viele Angestellte werden ihren Arbeitgebern die Unterstützung mit Engagement zurückzahlen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Auf die Gegenfahrbahn geraten: Autofahrer stirbt 
Bei einem Zusammenstoß mit einem Linienbus, ist ein 63-jähriger Autofahrer ums Leben gekommen. Er ist auf die Gegenfahrbahn geraten. Dabei wurden mehrere Personen …
Auf die Gegenfahrbahn geraten: Autofahrer stirbt 
A3 gesperrt: Ein Toter und mehrere Verletzte nach LKW-Unfall
Am Donnerstagmorgen ist ein LKW auf der A3 durch die Mittelleitplanke gerast und mit einem PKW zusammengestoßen. Der Autofahrer starb dabei. Mehrere weitere Personen …
A3 gesperrt: Ein Toter und mehrere Verletzte nach LKW-Unfall
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Das Sammeln von Altpapier bleibt ein Privileg der Landkreise. Das Bayerische Verwaltungsgerichtshof hat nach mehrjährigem Rechtsstreit die Klage eines privaten …
Privatfirmen dürfen nicht Altpapier sammeln
Wohin mit all dem Laub?
Hört man das Dröhnen der Laubbläser, ist klar: Der Herbst und sein Blätterwahnsinn sind wieder da. Doch wo landet eigentlich all das Zeug? Und wieso sollte man den …
Wohin mit all dem Laub?

Kommentare