Wer arbeitet hier in der nächsten Amtsperiode? Das Alte Rathaus in Regensburg
+
Wer arbeitet hier in der nächsten Amtsperiode? Das Alte Rathaus in Regensburg

Entscheidung im März

OB-Wahl in Regensburg: Alle Kandidaten für die Kommunalwahl 2020

  • Franziska Schwarz
    vonFranziska Schwarz
    schließen

OB-Wahl 2020 in Regensburg: Welche Kandidaten treten bei der Kommunalwahl an und welche Ziele verfolgen Sie? Der Überblick für die Stadt.

  • Am 15. März 2020 findet die Kommunalwahl 2020 in Bayern statt.
  • Regensburg wird aktuell kommissarisch von Oberbürgermeisterin Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD) regiert.
  • Oberbürgermeister Joachim Wolbergs (ehemals SPD) wurde suspendiert - er kandidiert aber 2020 wieder.
  • Hier finden sie die Ergebnisse der Wahl in Regensburg*. Auch mit den vorläufigen Ergebnissen aus ganz Bayern* wird noch am Wahlabend gerechnet.

+++ Ergebnisse Bürgermeisterwahlen +++

+++ Ergebnisse Stadt- und Gemeinderatswahlen +++

Regensburg - Die Kommunalwahl 2020 in Bayern und der Regensburger Korruptionsprozess sind natürlich zwei völlig verschiedene Dinge - berühren sich aber doch: Der Angeklagte Joachim Wolbergs kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters (OB). Bereits 2014 hatte Regensburg den SPD-Politiker mit 70 Prozent der abgegebenen Stimmen zum OB gemacht  - bis er wegen Korruptionsverdachts vorläufig vom Dienst suspendiert wurde. Wolbergs bestreitet alle Vorwürfe, der Gerichtsprozess läuft noch.

Inzwischen ist Wolbergs aus der SPD ausgetreten und gründete 2019 die Wählervereinigung „Die Brücke“. Eine ehemalige Parteikollegin ist Interims-Bürgermeisterin: Gertrud Maltz-Schwarzfischer. Vor der Amtsperiode, die jetzt zu Ende geht, hatte noch die CSU das Sagen im Rathaus von Regensburg. Neben dem Bürgermeister wird aber auch ein neuer Stadtrat gewählt - und auch in anderen bayerischen Regionen gibt es spannende Entwicklungen, über die wir für Sie im Ticker zur Kommunalwahl 2020* berichten.

Elf Wahlvorschläge hat der Wahlausschuss Regensburg bei der Kommunalwahl 2020 für die Stadt zugelassen. Im Folgenden stellen wir Ihnen die Kandidaten für die Oberbürgermeisterwahl vor, die m erkur.de* befragen konnte. Auch über die Umfragen vor der Kommunalwahl in Regensburg* halten wir Sie auf dem Laufenden.

Kommunalwahl Regensburg - Die OB-Kandidatin der CSU: Astrid Freudenstein

Astrid Freudenstein (CSU Regensburg)

Die CSU schickt diesmal die Bundestagsabgeordnete Astrid Freudenstein ins Rennen. Im Rottal aufgewachsen, machte sie zunächst ein Radio-Volontariat in Passau und studierte dort dann Geographie und Germanistik. Sie arbeitete unter anderem beim Bayerischen Rundfunk in München. Inzwischen lebt die 45-Jährige mit ihrer Familie in Regensburg. 

2004 trat Freudenstein in die CSU ein und wurde 2008 Stadträtin in Regensburg. Über die CSU-Landesliste zog sie 2013 überraschend in den Deutschen Bundestag ein (Schwerpunkt: Behindertenpolitik). Im Bundestag gehört sie aktuell dem Ausschuss für Arbeit und Soziales an. Freudenstein ist Mitglied im CSU-Bezirksvorstand Oberpfalz und im Landesvorstand der Frauen-Union Bayern. Im Oktober 2019 wurde sie zudem ins Präsidium der CSU gewählt.

Freudenstein teilte Merkur.de* zu ihrer OB-Kandidatur mit: „Ich will mich besonders um den Busverkehr kümmern, damit wir unsere Verkehrsprobleme in den Griff bekommen.“ Der solle attraktiver, billiger und unkomplizierter werden. „Auch die Entwicklung unserer Altstadt würde ich sofort zur Chefsache machen, unser Stadteingang am Bahnhof ist völlig heruntergekommen.“ Zum Thema Umwelt- und Klimaschutz habe sich die CSU Regensburg ein „ganzes Maßnahmenbündel“ vorgenommen: „Weil es auch bei uns in Regensburg wärmer und trockener wird, müssen wir mehr Schatten, mehr Grün und mehr Wasser in die Stadt bringen.

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat von Die Brücke: Joachim Wolbergs

Joachim Wolbergs (Die Brücke Regensburg)

Joachim Wolbergs ist 1971 in Regensburg geboren. Als Kind und Jugendlicher war er in der Sozialistischen Jugend Deutschlands, dann trat er 1988 in die SPD ein. Sein Zivildienst in der ambulanten Alten- und Krankenpflege prägten ihm zufolge seine politischen Themen, noch heute ist er Mitglied der Arbeiterwohlfahrt. 1993 brach er sein Studium ab, um Geschäftsführer der Speicher-Events GmbH zu werden. 

Wolbergs war unter anderem stellvertretender SPD-Bezirksvorsitzender in der Oberpfalz und Mitglied im Landesvorstand der Bayern-SPD. Im April 2019 gründete er die Wählervereinigung „Die Brücke“. Die SPD forderte ihn daraufhin auf, die Partei zu verlassen, was Wolbergs tat. Wolbergs ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seine Frau äußerte sich in einem Roman und in Interviews zur Korruptionsaffäre ihres Mannes. 

Gegenüber Merkur.de* erklärte der 48-Jährige zu seiner erneuten OB-Kandidatur: „Für mich ist Kommunalpolitik nicht nur ein Beruf: das Wohl der Stadt Regensburg und der Menschen, die hier leben, ist mir ein Herzensanliegen. Für mich gibt es keine Alternative zu einer entschiedenen Politik, die anpackt und die Menschen motiviert, damit wir gemeinsam Zufriedenheit für unsere Mitmenschen erreichen. ‚Die Brücke‘ verbindet Regensburg. Entscheidungen werden in der Verwaltung umgesetzt, aber auf der Straße getroffen: Die Probleme entstehen im Alltag der Menschen und nur, wer ein offenes Ohr hat und den Mut, Lösungen pragmatisch anzugehen, kann auch Entscheidungen im Sinne der Menschen treffen.“

Video: Welche Aufgaben hat der Bürgermeister?

Kommunalwahl Regensburg - Die OB-Kandidatin der SPD: Gertrud Maltz-Schwarzfischer

Gertrud Maltz-Schwarzfischer (SPD Regensburg)

Gertrud Maltz-Schwarzfischer steht seit gut drei Jahren als Interims-OB an der Spitze von Regensburg. 1960 in Münchberg geboren, verheiratet, hat die Archäologin zwei erwachsene Söhne. Seit 2008 ist sie Stadträtin in Regensburg, seit 2014 Bürgermeisterin - und führt seit dem 27. Januar 2017 kommissarisch die Stadtverwaltung Regensburg, nachdem Joachim Wolbergs von diesem Amt suspendiert wurde. Vor Wolbergs‘ Verhaftung war sie bereits Bürgermeisterin Regensburgs.

„Ich setze mich ein für eine soziale, gerechte, ökologische, sichere und fortschrittliche Stadt!“, sagte sie zu Merkur.de* „‘Smart City Regensburg‘, das bedeutet lebendige Stadtteile mit mehr Grün, Orten der Begegnung und Kultur, bezahlbaren Wohnungen, Gewerbe und Handel und guter Bus-, Bahn- und Fahrradanbindung. Wichtig dafür sind neue Impulse für Arbeit und Wirtschaft, Förderung von Wissenschaft und Innovation sowie sozialer Zusammenhalt.“

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat von Bündnis 90/Die Grünen: Stefan Christoph 

Stefan Christoph (Bündnis 90/Die Grünen Regensburg)

Stefan Christoph war von 2007 bis 2009 Landesvorsitzender der Grünen Jugend Bayern. Seit 2015 ist er Stadtvorsitzender der Grünen Regensburg. Der 31-Jährige hat in Leipzig und Regensburg Politikwissenschaft und Rechtswissenschaft studiert, arbeitete als Journalist, im Bayerischen Landtag und an der Universität Regensburg.

Seit 2018 sitzt er außerdem im Bezirkstag Oberpfalz, unter anderem im Hauptausschuss und im Kulturausschuss. Die Regensburger Grünen wählten ihn mit 79 Prozent zu ihrem OB-Kandidaten 2020.

Merkur.de* erfuhr von dem 31-Jährigen: „Ich möchte gerne neue Ideen ins Alte Rathaus bringen! Für unsere Stadt ist mir wichtig, dass wir ein Stadtoberhaupt bekommen, das den Mut hat, die zentralen Fragen anzugehen – die Verkehrswende, die Bekämpfung der Klimakrise und mehr soziale Gerechtigkeit für unsere Stadt. Dafür werde ich mich als Oberbürgermeister einsetzen.“

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat für „Die Partei“: Ingo Frank

Ingo Frank (Die Partei Regensburg)

Die PARTEI wurde von Redakteuren des Satiremagazins Titanic gegründet, und ihre Mitglieder stehen jedes einzelne nach eigener Aussage „für sehr gute Politik“. Ingo Frank teilte dem Merkur.de* in der dritten Person über seine OB-Kandidatur Regensburg mit, er habe mit seiner Partei „in stundenlangen und heftigen Debatten, in minuziöser Kleinstarbeit detaillierte und hochwertige Konzepte ausgearbeitet“. 

Zum Beispiel beim Problem Verkehr in Regensburg. „Als einfacher Familienvater weiß Herr Frank wie es geht, schließlich müssen die Wege zwischen Wohnung, Kita und Arbeitsplatz organisiert werden" Das durchdachte Konzept beschäftigt sich nicht nur mit dem MIV in Innenstadt und Steinernen Brücke, sondern so fuhr er fort: „Auch mit einem Pendelverkehr von Gondoliere am Grieser Spitz, der die dringend benötigte Verbindung zwischen dem Norden und der Innenstadt für Fußgänger sicherstellen soll, den Flair der nördlichsten Stadt Italiens manifestieren wird und gleichzeitig schaffe diese kluge Lösung Arbeitsplätze.“ 

Zur Wirtschaftspolitik wiederum schrieb Frank an Merkur.de*: „Die Parteifreundinnen konnten sich in diesem Punkt durchsetzen, sodass der OB-Kandidat Ingo Frank sich für die Kampagne ‚Mehr Frauen in die Wirtschaft‘ einsetzt und diese vorantreiben möchte, sowie deren Fortschrift regelmäßig vor Ort unangekündigt überprüfen wird.“

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat der Freien Wähler: Ludwig Artinger

Ludwig Artinger (Freie Wähler Regensburg)

Ludwig Artinger, 1956 in Neustadt an der Donau geboren, ist Direktor des Amtsgerichts Kelheim. 2008 wurde er erstmals in den Regensburger Stadtrat gewählt. Artinger ist seither Vorsitzender der Freien-Wähler-Stadtratsfraktion. Er ist verheiratet und Vater von drei Kindern.

Von Merkur.de* nach seiner OB-Kandidatur für die Freien Wähler gefragt, antwortete er: „Nach den allgemein bekannten Turbulenzen der vergangenen drei Jahre braucht Regensburg eine kompetente, erfahrene und unabhängige Persönlichkeit an seiner Spitze, die wieder Ruhe in die Verwaltung und Dynamik in die Stadt und Stadtgesellschaft bringt.“

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat der ÖDP: Benedikt Suttner

Benedikt Suttner (ÖDP Regensburg)

Die Ökologisch-Demokratische Partei (ÖDP) hat Benedikt Suttner aufgestellt. Der 38-Jährige stammt aus Niederbayern, arbeitet hauptberuflich als Grundschullehrer, ist verheiratet und hat drei Söhne. Er sitzt seit mehr als zehn Jahren im Stadtrat Regensburg (unter anderem  im Ausschuss für Stadtplanung, Verkehr und Wohnungsfragen) und ist seit Mai 2014 Vorsitzender der ÖDP-Fraktion.

Zum Thema Wohnen erklärte er Merkur.de* seine Standpunkte als OB-Kandidat: „Statt weitere große Gewerbegebiete und noch mehr Pendlerverkehr braucht Regensburg bezahlbaren Wohnraum.“ Die ÖDP Regensburg will deshalb autofreies Wohnen und Erbpacht für die Stadtbau und Genossenschaften fördern. 

Regensburg brauche eine „enkeltaugliche Verkehrsplanung“ - sparen könne man sich dagegen „die Millionen für die Sallerner Regenbrücke und weitere Tunnelröhren, neue Straßen und Parkplätze“. Als Mit-Initiator des Rad-Entscheids müsse für die ÖDP das Fahrrad Verkehrsmittel Nummer Eins. „Schwächere Verkehrsteilnehmer haben Vorrang: Fuß- und Rad- vor KFZ Verkehr!“, betonte Suttner. 

Kommunalwahl Regensburg - Die Kandidatin von Die Linke: Irmgard Freihoffer

Irmgard Freihoffer (Die Linke Regensburg)

Irmgard Freihoffer tritt für Die Linke Regensburg als OB-Kandidatin an. Die Lehrerin sitzt seit 2008 im Stadtrat Regensburg und hat sich unter anderem zu den Themen Verkehr und Nachhaltigkeit engagiert. Den „Mietenwahnsinn“ in Regensburg wolle sie mit ihrer Partei eindämmen - die bisherigen Fördermaßnahmen seien dafür „nicht tauglich“. Regensburg solle deshalb „ein nicht vermehrbares Gut wie den Boden nicht mehr an Investoren veräußern, sondern diesen selbst bebauen“. 

Weiter schlägt Freihoffer bei dem Thema vor, zunächst nur noch Genossen- und Bauherrengemeinschaften als private Investoren zuzulassen, „solange es kein Wohngemeinnützigkeitsgesetz auf Bundesebene“ gibt. Das sei leider 1989 abgeschafft geworden. „Es hat die Gewinne von Investoren begrenzt und nur kostendeckende Mieten zugelassen“, so die Linken-Politikerin. 

Überdies mahnt Freihoffer ein „deutlich höheres Tempo“ beim Klima- und Umweltschutz an: „Eine ökologische Übergangslösung darf nicht bis zur Einführung einer Stadtbahn in 10-15 Jahren warten.“ Projekte wie ein weiterer vierspuriger Straßenausbau und die Sallerner Regenbrücke seien strikt abzulehnen. Regensburg müssen den Photovoltaik-Ausbau forcieren und die Straßenbeleuchtung komplett auf LED umstellen. Vor der sogenannten Smart City warnt sie allerdings wegen datenschutzrechtlicher Bedenken und möglicher Gefährdung der Privatsphäre.

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat der FDP: Horst Meierhofer

Horst Meierhofer (FDP Regensburg)

Horst Meierhofer ist verheiratet, hat einen Sohn und eine Tochter. Er ist unter anderem Mitglied bei der Regensburger Freiwilligen Feuerwehr und zählt zu seinen Hobbies das Skifahren. Der 47-Jährige sitzt seit 2002 für die FDP im Stadtrat Regensburg, ist seit 2008 dort Fraktionsvorsitzender und war von 2005 bis 2013 Mitglied des Bundestags. Der Diplom-Kaufmann ist Geschäftsführer eines Verbands der Energie- und Wasserwirtschaft.

Falls ihn Regensburg zum Oberbürgermeister macht, verspricht Meierhofer, sich für eine „wirtschaftlich starke“ Stadt einzusetzen, „denn nur dadurch können wir auch zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger investieren“. Er vertritt eine Verkehrspolitik, die den öffentlichen Personennahverkehr und Fahrradfahrer fördert, „aber gleichzeitig die Autofahrer nicht verteufelt“. Überdies will er in Schulen, Kitas und Kindergärten investieren und in einen „soliden“ Haushalt, um „den nächsten Generationen keinen Schuldenberg zu vererben“.

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat der CBS: Christian Janele

Christian Janele (CBS Regensburg)

Christian Janele ist gebürtiger Regensburger, verheiratet und hat zwei Töchter. Er arbeitet seit mehr als 30 Jahren als Kaufmann und führt ein Immobilienunternehmen. Seit Mai 2014 ist Christian Janele Vorsitzender der Wählergemeinschaft Christlich-Sozialer Bürger (CSB) in Regensburg. Seit Juni 2015 sitzt er im Stadtrat Regensburg. 

Bereits bei der Kommunalwahl 2014 war Janele OB-Kandidat der CBS, jetzt sagte er zu Merkur.de*:  „Wir brauchen einen massiven Umbruch, einen Neuanfang. Jetzt! Es muss Schluss sein mit Korruption und Vetterlwirtschaft!“ Seine Kritik an der jetzigen Stadt-Führung ist scharf: „Die Parteien, die seit sechs Jahren regieren, versprechen immer wieder bezahlbaren Wohnraum zu schaffen.“ Doch nichts sei geschehen. Als Immobilienfachmann könne er als OB Wohnraum schaffen, der auch für schwache und mittlere Einkommen bezahlbar ist. Zudem müsse in Schulen und Kitas investiert werden.

Sehr am Herzen läge ihm die Albertstraße im Bereich des Zentralen Omnibusbahnhofs: „Es ist höchste Zeit, dass dieser Eingangsbereich der Stadt für Gäste, die vom Bahnhof kommen aber auch für die Regensburger Pendler sicher und sauber wird.“ Außerdem versprach er eine „zügige“ Mobilitäts-Wende, unter anderem mit einer Elektro-Tram. 

Kommunalwahl Regensburg - Der OB-Kandidat der Ribisl-Partie: Jakob Friedl

Jakob Friedl (Ribisl-Partie, Regensburg)

Jakob Friedl, Jahrgang 1979, stellt sich mit dem eigens gegründeten Kulturverein Ribisl-Partie e.V. als neuer OB Regensburg zur Wahl. „Ich arbeite seit 20 Jahren als politischer Künstler und Aktivist mit unterschiedlichen Mitteln an kunstfernen und öffentlichen Orten in Regensburg. Dabei ist es mir immer ein Anliegen meine Kunst zu verstetigen und im Alltag zu etablieren. Die Schikanen der Stadtverwaltung haben mir in den vergangenen Jahren beharrlich jedes Pflänzchen zunichte gemacht. Es wurde mir zum Beispiel der Maibaum umgesägt“, mailte er Merkur.de*.

Friedl fährt fort: „Ich habe mir überlegt: Was ist maximal harmlos, weitest möglich von Kunst und Politik entfernt, hat enormes Vermehrungspotenzial und soll nicht umgemäht werden: Ribisl! Wir wollen Kunst politischer und Politik künstlerischer machen. Jeder Bewohner dieser Stadt soll sich an selbstgewählten Orten engagieren können. Der partizipative Malkampf der Ribisl-Partie bietet einen rechtlich abgesicherten Rahmen um selbstgemalte Malplakate als individuelle Statements im öffentlichen Raum zu platzieren. Die Malkampfzentrale im Ribislhaus ist auch ein soziales Kunstprojekt. Das bemerkenswerteste an der Ribisl-Partie ist, dass sie ihr kulturelles Thema als sozialer Organismus im Stadtteil selbst vorlebt.“



Wie Sie die Stimmen dem richtigen Kandidaten geben, erklären wir Ihnen auf im Artikel zum Stimmzettel für die Kommunalwahl. Alternativ zum Mitnehmen in‘s Wahllokal: Unser Spickzettel für die Kommunalwahl Bayern 2020 als Pdf-Datei zum Download und Ausdrucken

Alternativ können Stimmberechtigte auch Briefwahl beantragen. Merkur.de erklärt außerdem, wofür Sie die Wahlbenachrichtigung benötigen.

Ergebnisse der Kommunalwahl 2020 gibt es am Sonntag, 15. März 2020, bei m erkur.de.* Die Berichterstattung aus der Landeshauptstadt beginnt schon lange vorher, zum Beispiel im News-Ticker zu den München-Wahlen*. Bereits im Vorfeld finden Sie bei uns eine ausführliche Berichterstattung über Kandidaten, Listen und alle aktuellen Entwicklungen.

Kommunalwahlen 2020: Rathäuser in ganz Bayern suchen neue Chefs

Regensburg sucht nicht als einzige Stadt einen neuen Oberbürgermeister. Bei den Kommunalwahlen stehen in ganz Bayern die Rathaussessel zur Disposition. Merkur.de* stellt die Kandidaten der folgenden Städte vor:

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks. 

frs

Auch interessant

Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“
Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“
Steht Deutschland ein gewaltiger Vulkanausbruch bevor? US-Forscher beunruhigt: „Es braut sich etwas zusammen“
Eier-Rückruf - Vorsicht, nicht essen! Sogar KATWARN-Alarm ausgelöst
Eier-Rückruf - Vorsicht, nicht essen! Sogar KATWARN-Alarm ausgelöst
Eier-Rückruf - Vorsicht, nicht essen! Sogar KATWARN-Alarm ausgelöst
Wetter in Deutschland: Heftiger Temperatursturz steht an - Experte sagt, wann es endlich richtig Sommer wird
Wetter in Deutschland: Heftiger Temperatursturz steht an - Experte sagt, wann es endlich richtig Sommer wird
Wetter in Deutschland: Heftiger Temperatursturz steht an - Experte sagt, wann es endlich richtig Sommer wird
Sommerprognose für Deutschland - Experte mit Warnung: „Jederzeit kann diese Hitze ...“
Sommerprognose für Deutschland - Experte mit Warnung: „Jederzeit kann diese Hitze ...“
Sommerprognose für Deutschland - Experte mit Warnung: „Jederzeit kann diese Hitze ...“
Butter-Rückruf: Ernste Gesundheitsgefahr besteht auch für Kinder
Butter-Rückruf: Ernste Gesundheitsgefahr besteht auch für Kinder
Butter-Rückruf: Ernste Gesundheitsgefahr besteht auch für Kinder
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Entdeckung aus München nicht wahrhaben - Hätte es alles verändert?
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Entdeckung aus München nicht wahrhaben - Hätte es alles verändert?
WHO und RKI wollten bedeutsame Corona-Entdeckung aus München nicht wahrhaben - Hätte es alles verändert?
ICE Berlin-Hamburg gestoppt: Spezialkommando räumt Zug komplett leer - und überwältigt Mann
ICE Berlin-Hamburg gestoppt: Spezialkommando räumt Zug komplett leer - und überwältigt Mann
ICE Berlin-Hamburg gestoppt: Spezialkommando räumt Zug komplett leer - und überwältigt Mann
Rückruf: Kaufland warnt vor beliebtem Getränk - Gesundheitsgefahr
Rückruf: Kaufland warnt vor beliebtem Getränk - Gesundheitsgefahr
Rückruf: Kaufland warnt vor beliebtem Getränk - Gesundheitsgefahr

Kommentare