Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte

Schulbus kracht in Hauswand - Mindestens 20 Verletzte
+
Im Streit um die Nutzung des regionalen Flugplatzes auf der Coburger Brandensteinsebene ist ein Kompromiss gefunden worden.

Kompromiss im Streit um Coburger Flugplatz

Coburg - Im Streit um die Nutzung des regionalen Flugplatzes auf der Coburger Brandensteinsebene ist ein Kompromiss gefunden worden.

Nach der Verlängerung des Sicherheitsstreifens und der Erneuerung der Anflugbefeuerung sollen Geschäftsflieger von März 2012 an auch bei schlechter Sicht wieder starten und landen dürfen, berichtete der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium, Andreas Scheuer (CSU), am Montag in Coburg.

Scheuer und das Luftamt Nordbayern knüpften die Zusage allerdings an die Bedingung, dass die Pläne für einen neuen Verkehrslandeplatz im Landkreis spätestens bis zum Jahr 2019 verwirklicht werden. Bei schlechter Sicht war die Nutzung des Flugplatzes in den vergangenen neun Jahren nur mit einer Ausnahmegenehmigung möglich, die Ende 2010 endgültig auslief.

Ein Ausbau des Flugplatzes auf dem Plateau der Brandensteinsebene ist wegen der topografischen Bedingungen nicht möglich. Um die gestiegenen Sicherheitsanforderungen zu erfüllen, muss die ohnehin nur 860 Meter lange Landebahn um rund 200 Meter verkürzt werden. Das hat zur Folge, dass Jetflugzeuge Coburg nicht mehr anfliegen dürfen.

Vertreter der Wirtschaft begrüßten den Kompromiss. Mehrere international operierende Unternehmen hatten nach dem Auslaufen der Ausnahmegenehmigung für den Instrumentenflugbetrieb über Wettbewerbsnachteile geklagt und mit Abwanderung gedroht. Die Kosten für die technischen Verbesserungen belaufen sich nach Angaben von Oberbürgermeister Norbert Kastner (SPD) auf knapp eine Million Euro.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Lawinen sind der Alptraum für Wintersportler. In unserem Ticker sagen wir Ihnen, wie sich die Lage an den bayerischen Ausflugszielen aktuell darstellt.
So beurteilt der Lawinenwarndienst die Gefahr Dienstag
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Nach Burglind kommt nun das nächste Tiefdruckgebiet auf Bayern zugerast: „Evi“ trifft mit bis zu 115 km/h auf die Alpen. Der Deutsche Wetterdienst warnt vor orkanartigen …
Wetterdienst warnt vor orkanartigen Böen in Alpennähe
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Gegen 17 Uhr ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall zwischen Achenmühle und Frasdorf im Landkreis Rosenheim. Die Kreisstraße ist gesperrt.
Schwerer Unfall bei Frasdorf: Straße komplett gesperrt - Ärger durch Gaffer
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 
Wenn die Faschingszüge durch die fränkischen Großstädten ziehen, wird es dort auch nach wie vor bunt sein. Es gibt kein Konfetti-Verbot für Würzburg, Nürnberg und Co. 
Fasching in Franken: Kein Konfetti-Verbot bei Umzügen 

Kommentare