+
Der fristlos entlassene Jin Wang kämpft vor Gericht um seinen Posten als Generalmusikdirektor in Würzburg.

Konflikt um Generalmusikdirektor-Posten spitzt sich zu

Würzburg - Der Konflikt um den Generalmusikdirektor-Posten am Würzburger Mainfranken Theater spitzt sich zu: Während die Stadt mit Jonathan Seers bereits einen neuen Direktor berufen hat, kämpft der fristlos entlassene Jin Wang vor Gericht mit einem Eilantrag um seine Weiterbeschäftigung.

Neben der arbeitsrechtlichen Klage am Bühnenschiedsgericht in München habe er inzwischen auch einen Eilantrag beim Arbeitsgericht Würzburg eingereicht, teilte Wangs Anwältin am Freitag mit. Die Stadt hatte Seers am Mittwoch mit sofortiger Wirkung als neuen Generalmusikdirektor an das städtische Theater berufen.

Seers hatte dieses Amt bereits von 1991 bis 2000 inne. Der in England geborene Musiker leitete bereits Orchester in zahlreichen Ländern und ist auch dem Symphonie-Orchester des Norddeutschen Rundfunks verbunden. "Mit Jonathan Seers wird bis August 2010 ein Generalmusikdirektor die musikalischen Geschicke der Mainfranken Theaters und des Philharmonischen Orchesters Würzburg lenken, der mit seiner Persönlichkeit und Erfahrung für Künstler und Publikum gleichermaßen inspirierend, kreativ und integrierend wirken wird", teilte die Stadt mit.

Seers war von Intendant Hermann Schneider vorgeschlagen worden. Der 1954 in England geborene Dirigent wird direkt in die laufenden Produktionen am Mainfranken Theater einsteigen und den Spielplan mit geringfügigen Modifikationen übernehmen. Seers Vorgänger Wang war nach Ermittlungen wegen versuchter sexueller Nötigung einer Frau, aber auch wegen gravierender Unstimmigkeiten mit dem Orchester vor gut zwei Wochen entlassen worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Nachdem eine Fliegerbombe nahe des Krankenhauses in Schwandorf gefunden wurde, laufen die Vorbereitungen für die Evakuierung an. Am kommenden Samstag soll die Bombe …
Vorbereitungen für Evakuierung des Schwandorfer Krankenhauses laufen
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Eine volltrunkene Frau fuhr äußerst rasant in einen Kreisverkehr ein - und fiel mit diesem riskanten Manöver glücklicherweise einer vorbeifahrenden Polizeistreife auf. 
Frau düst mit knapp drei Promille durch Kreisverkehr
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Vor rund einem Jahr gehörte Linus Förster noch zu den führenden Köpfen der SPD in Bayern - nun droht ihm wegen mehrerer mutmaßlichen Sexualverbrechen eine langjährige …
Missbrauchsprozess Förster: Zwei Prostituierte sagen aus
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor
Weil ein Mitarbeiter das Tor einer Schleuse deutlich zu früh schloss, entstand womöglich ein immenser Schaden an einem Schiffsrumpf.  
Mitarbeiter schließt versehentlich Schleusentor

Kommentare