+
Er hat sich zurück ins Leben gekämpft: Timber hat sich von der Zeit in der Tötungsstation gut erholt. Aber ein Zuhause hat er noch nicht gefunden.

Die Fundgrubengeschichte

Kontaktanzeigen für einen lebensfrohen Spanier

  • schließen

Nürnberg - Eine Kleinanzeige, oft sind das nur zwei knappe Zeilen. Doch hinter ihnen verbirgt sich manch spannende Geschichte. Zum Beispiel die von Timber, einem vierbeinigen Spanier, der nur zu gern sein Herz verschenken würde.

Rainer und Helga Eberle haben ein Problem. Ihr Herz ist um vieles größer als ihr Zuhause. Wenn sie könnten würde sie noch mehr Tiere in Not bei sich aufnehmen. Denn spätestens seit sie vor einigen Jahren in Nürnberg den Tierschutzverein „Hunde aus dem Süden“ gegründet haben, wissen sie: Es gibt so viele Hunde in Not.

Einer von ihnen heißt Timber. Das Paar aus Nürnberg hat ihn mit Hilfe von Tierschützern aus einer Tötungsstation auf Mallorca gerettet. Als der anderthalbjährige Spaniel nach Deutschland gebracht wurde, war er völlig abgemagert und in einem sehr schlechten körperlichen Zustand. „Der Tierarzt hat damals gesagt, dass seine Chancen zu überleben sehr gering sind“, erzählt Rainer Eberle. Der Tierarzt hat nicht geahnt, mit was für einem Kämpfer er es hier zu tun hat.

Timber ist inzwischen fast völlig gesund und hat sich hervorragend von der Zeit auf Mallorca erholt. Aber er hat Diabetes. Er braucht zweimal täglich eine Insulinspritze. Sie sind für ihn ein festes Ritual vor seinen Mahlzeiten geworden. „Er zuckt nicht mal“, sagt Eberle. Trotzdem macht es die Krankheit schwer, für Timber ein Zuhause zu finden. „Es schreckt viele ab“, fürchtet Rainer Eberle. Er und seine Frau geben seit Monaten Kleinanzeigen für ihren kleinen Kämpfer auf – bisher ohne Erfolg.

Dabei ist Timber eigentlich ein Traumhund, sagen sie. Er verträgt sich gut mit anderen Hunden, ist lebensfroh und wartet nur darauf, sein Herz endlich dauerhaft einem Menschen schenken zu dürfen. Eine Medikamenten-Patin hat er bereits gefunden, sie zahlt einen Teil der Behandlung – eventuell würde sie das auch weiterhin tun. Auch der Verein der Eberles würde einen Teil übernehmen. Das Paar würde es dem zweijährigen Spaniel so wünschen, dass er endlich ein Zuhause bekommt – zum ersten Mal in seinem Leben. „Er sehnt sich so sehr nach viel Liebe und Streicheleinheiten“, sagt Rainer Eberle. Er ist überzeugt: „Timber wird seiner neuen Familie viel Freude bereiten.“

Die Kleinanzeige

Hundebub Timber, Breton. Spaniel 2 J., Bes. lieb und brav, mag Hunde, H ca. 45 cm. Vermittlung: Hunde aus dem Süden e.V. Tel. 0911-4705382.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
Ein Geisterfahrer hat am Montag auf der Autobahn 7 im Allgäu mehrere Autos gestreift und ist dann mit einem weiteren Wagen zusammengestoßen.
Mehrere Fahrzeuge müssen ausweichen: Geisterfahrer-Unfall endet glimpflich
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Die Polizei ermittelt gegen einen Drogenring, der Kokain über Bananenkisten an Supermärkte liefert. Es geht um Waren im Wert von zehn Millionen Euro.
180 Kilo gefunden: Koks-Mafia beliefert Supermarkt
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Knapp ein Jahr nach dem Unfall, der zwei junge Frauen das Leben kostete, steht der Fahrer des anderen Autos vor Gericht. Auch ein anderer Mann muss sich verantworten.
Tödlicher Unfall mit zwei jungen Frauen: Verursacher nun vor Gericht
Panzerfäuste im Wald gefunden
Mitarbeiter eines Sprengkommandos haben in einem Wald bei Hauzenberg (Landkreis Passau) fünf Panzerfäuste aus dem Zweiten Weltkrieg entdeckt.
Panzerfäuste im Wald gefunden

Kommentare