+
Papst Shenouda III. - Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche in Ägypten - erhält den Augsburger Friedenspreis.

Kopten-Papst erhält Augsburger Friedenspreis

Augsburg - Das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche in Ägypten, Papst Shenuda III., erhält den diesjährigen Augsburger Friedenspreis. Die Verleihung findet am 29. Oktober im Augsburger Rathaus statt.

Für seinen Einsatz als Brückenbauer zwischen den Konfessionen und Religionen erhält das Oberhaupt der koptisch-orthodoxen Kirche in Ägypten, Papst Schenuda III., den Augsburger Friedenspreis. “Gewürdigt werden dabei seine langjährigen und intensiven Bemühungen um ein friedliches Zusammenleben von Christen und Muslimen in Ägypten, nicht zuletzt nach den Anschlägen auf koptische Christen zum Jahreswechsel 2010/2011 und bei der Volksbewegung für mehr Demokratie in den letzten Monaten“, sagte Regionalbischof Michael Grabow am Montag in Augsburg.

So habe der 88-Jährige Anfang des Jahres in einer wichtigen Verlautbarung zu Frieden und Versöhnung aufgerufen und zur Beruhigung des Konflikts beigetragen. “Auch bei weiteren Anschlägen auf Christen in Ägypten griff er immer wieder mäßigend und befriedend ein“, betonte Grabow. Bürgermeister Kurt Gribl (CSU) bezeichnete Schenuda III. bei seiner Rede im Augsburger Rathaus als einen der “ranghöchsten Bischöfe der Christenheit“. Zudem habe er durch die tiefe Verankerung in der religiösen Tradition und durch sein hohes kirchliches Amt große Autorität in seinem Land.

Der mit 12 500 Euro dotierte Augsburger Friedenspreis wird am 29. Oktober im Goldenen Saal des Rathauses verliehen. Die Laudatio auf das Kirchenoberhaupt wird dann der ehemalige Ratsvorsitzende der evangelischen Kirche in Deutschland, Wolfgang Huber, halten. Ob Schenuda III. bei der Preisverleihung dabei sein wird, ist jedoch noch ungewiss. “Wir hoffen sehr, dass es ihm sein Gesundheitszustand ermöglichen wird, hierher nach Augsburg zu kommen und den Preis selbst anzunehmen“, sagte Grabow.

Der Friedenspreis geht seit 1985 alle drei Jahre an Persönlichkeiten, die sich “in herausragender Weise um das Zusammenleben der Konfessionen verdient gemacht“ haben. Zu den bisherigen Preisträgern zählen der frühere sowjetische Präsident Michail Gorbatschow und Ex-Bundespräsident Richard von Weizsäcker.

Bekanntgegeben werden die Preisträger traditionell am 8. August, dem Hohen Friedensfest. Es erinnert an den 1555 vom deutschen König Ferdinand I. ausgerufenen “Augsburger Religionsfrieden“. Diese “Pax Augustana“ brachte der evangelischen Religion im Deutschen Reich die offizielle Anerkennung neben der katholischen Kirche. Seit 1950 ist der 8. August europaweit der einzige gesetzliche städtische Feiertag und wird von den Augsburgern unter anderem mit ökumenischen Gottesdiensten, einer Friedenstafel auf dem Rathausplatz und einem Kinderfest gefeiert.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.