+
Der ehemalige Klinik-Manager soll hier durch Vetternwirtschaft einen Schaden in Millionenhöhe verursacht haben: Klinikum Ingolstadt.

Bewährung

Korruptionsskandal in Klinik Ingolstadt: Pressesprecher verurteilt

Beim Klinikskandal um Vetternwirtschaft mit Schäden in Millionenhöhe gibt es nun ein weiteres Urteil: Der Pressesprecher hat laut Gericht Mitschuld. Der Hauptbeschuldigte kann nicht mehr verurteilt werden.

Ingolstadt - Im Korruptionsskandal um das Klinikum in Ingolstadt ist nun auch der ehemalige Pressesprecher des Krankenhauses verurteilt worden. Der Mann sei mit einem rechtskräftigen Strafbefehl wegen Beihilfe zur Untreue zu einer Haft von zehn Monaten auf Bewährung verurteilt worden, teilte die Staatsanwaltschaft am Freitag mit. Demnach soll der Pressesprecher den ehemaligen Klinikumsgeschäftsführer bei der Bevorzugung von dessen Familienangehörigen unterstützt haben.

Der frühere Geschäftsführer war Hauptbeschuldigter in dem Skandal. Der 63-Jährige hatte sich Ende Dezember 2017 in der Untersuchungshaft das Leben genommen. Der ehemalige Krankenhauschef soll seinem Arbeitgeber unter anderem durch Vetternwirtschaft einen Schaden in Millionenhöhe zugefügt haben. Bereits Anfang des Jahres war ein Unternehmer per Strafbefehl verurteilt worden, der geholfen haben soll, einen Angehörigen des Klinikchefs in dem Krankenhaus zu beschäftigen.

dpa/lby

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Überlebenskampf am Bahngleis: Frau muss drei Stunden kriechen, bis sie jemand sieht
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie kriechend, endlich gesehen zu werden.
Überlebenskampf am Bahngleis: Frau muss drei Stunden kriechen, bis sie jemand sieht
Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei eine besorgniserregende Entdeckung gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Polizei macht überraschenden Fund bei Fernbus-Kontrolle - Verhaftung folgt
Linienbusse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst
In der Nähe von Fürth kollidierten am Donnerstagnachmittag zwei Busse. Es kam zum Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst. Zwölf Menschen wurden schwer verletzt.
Linienbusse kollidieren: Schüler unter den Verletzten - Großeinsatz von Feuerwehr und Rettungsdienst
Unbekleidete Frau treibt in der Donau - Rettung nimmt unerwartete Wendung
Alarm bei Regensburg: In der Donau wurde scheinbar eine Frau gesichtet, die im Wasser trieb. Wasserwacht und Feuerwehr eilten dorthin. 
Unbekleidete Frau treibt in der Donau - Rettung nimmt unerwartete Wendung

Kommentare