Laut einer Umfrage

Krankenhäuser rechnen mit besserer Finanzlage

München - Die finanziell angeschlagenen Krankenhäuser rechnen mit einer Kehrtwende. Zuletzt hatte jede zweite Klinik in Bayern Verluste gemacht.

Nun erwarten die Krankenhausmanager in den nächsten drei Jahren verbesserte Zahlen. Die Manager rechnen damit, dass die Hälfte der derzeit defizitären Kliniken dann aus den roten Zahlen sein wird. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) hervor.

Grund für den Optimismus ist die geplante Krankenhausreform: Bis zum Jahresende wollen Bund und Länder die Finanzierung von Krankenhäusern überarbeiten und verbessern. BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein warnt jedoch vor vorschnellen Schlüssen: „Gesetzliche Maßnahmen werden so schnell nicht greifen.“

2013 machte rund die Hälften aller Krankenhäuser im Freistaat Verluste. Im Jahr 2010 lag ihr Anteil noch bei 20 Prozent. Grund für den Anstieg seien die steigenden Betriebskosten, die sich nicht mit den nur schwach wachsenden Einnahmen ausgleichen ließen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Während Samstagnacht ein Großaufgebot in Traunreut nach einem Unbekannten suchte, der in der Kneipe Hex-Hex ein Blutbad angerichtet hatte, stand der mutmaßliche Täter …
Doppelmord in Traunreut: Hier schaut der Verdächtige einfach zu
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
In der Nähe des Augsburger Hauptbahnhofes sind am Montagmittag zwei Züge zusammengestoßen. Ein Lokführer wurde verletzt, die Ursache für den Unfall steht nun fest. Die …
Zug-Kollision nahe Augsburg Hauptbahnhof: Strecke wieder frei
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Eine zu Wutausbrüchen neigende Frau ist vollkommen ausgerastet, als ihr Ehemann sie mit einer Küsschen-Mail eines fremden Mannes konfrontiert hat. Der Streit endete in …
Prozess: Ehestreit wegen Küsschen-Mail eskaliert - Frau tot
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert
Großeinsatz an der Mädchenrealschule in Rosenheim: Am Vormittag musste die Schule evakuiert werden, weil 20 Schülerinnen über Atemwegsprobleme klagten. 
Mädchenrealschule in Rosenheim evakuiert

Kommentare