Laut einer Umfrage

Krankenhäuser rechnen mit besserer Finanzlage

München - Die finanziell angeschlagenen Krankenhäuser rechnen mit einer Kehrtwende. Zuletzt hatte jede zweite Klinik in Bayern Verluste gemacht.

Nun erwarten die Krankenhausmanager in den nächsten drei Jahren verbesserte Zahlen. Die Manager rechnen damit, dass die Hälfte der derzeit defizitären Kliniken dann aus den roten Zahlen sein wird. Dies geht aus einer am Donnerstag veröffentlichten Umfrage der Bayerischen Krankenhausgesellschaft (BKG) hervor.

Grund für den Optimismus ist die geplante Krankenhausreform: Bis zum Jahresende wollen Bund und Länder die Finanzierung von Krankenhäusern überarbeiten und verbessern. BKG-Geschäftsführer Siegfried Hasenbein warnt jedoch vor vorschnellen Schlüssen: „Gesetzliche Maßnahmen werden so schnell nicht greifen.“

2013 machte rund die Hälften aller Krankenhäuser im Freistaat Verluste. Im Jahr 2010 lag ihr Anteil noch bei 20 Prozent. Grund für den Anstieg seien die steigenden Betriebskosten, die sich nicht mit den nur schwach wachsenden Einnahmen ausgleichen ließen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa / Symbolbild

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Seit vergangener Woche wird die 28-jährige Leipzigerin Sophia Lösche vermisst. Die letzte Spur führt zu einem unbekannten Lastwagenfahrer, mit dem sie in ihre bayerische …
Vermisste Sophia: Tatverdächtiger in Spanien festgenommen - Polizei durchkämmt Waldstück
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
In Regensburg werden am Mittwochmorgen viele Räder still stehen: Bei Regionalbus Ostbayern wird gestreikt.
Wieder Warnstreik bei bayerischer Busgesellschaft
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ein Mann in Niederbayern wollte sich nur ein bisschen frisch machen - und griff versehentlich zum Pfefferspray. Für ihn hatte die Episode ein doppelt heftiges Nachspiel.
Hoppla: Mann deodoriert sich versehentlich mit Pfefferspray - mit bösen Folgen
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater
Aus für einen bayerischen TV-Klassiker: Nach rund 23 Jahren will der BR keine neuen Komödien mit dem Chiemgauer Volkstheater mehr drehen.
Ende nach 23 Jahren: BR verzichtet künftig auf das Chiemgauer Volkstheater

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.