Kranunglück: Ein Dorf trauert um Klaus N.

Landshut - Es ist ein Bild von einem Unglück, das sich ins Gedächtnis einbrennt. Ein Kran liegt auf einem Auto. Und dort, wo der Fahrer gesessen war, ist das Dach zusammengedrückt.

Am Freitagnachmittag hatte sich in Landshut ein Unfall ereignet, der die ganze Region schockiert. Ein Kran sollte in einen Rohbau Beton reinheben, als bei strömenden Regen die Maschine auf die Straße stürzte und einen Peugeot in der Mitte zerteilte. Fahrer Klaus N. (62) wurde schwerst verletzt und starb an der Unfallstelle. Der 51-Jährige, der den Kran mit einer Fernbedienung gelenkt hatte, erlitt einen Schock.

Umstürzender Baukran begräbt Auto - Fahrer stirbt

Umstürzender Baukran begräbt Auto - Fahrer stirbt

Klaus N., der 20 Kilometer außerhalb von Landshut gewohnt hatte, war beruflich in Landshut unterwegs gewesen.

Das gesamte Dorf trauert nun mit der Familie des Verstorbenen. Auch viele Vereinsmitglieder können kaum fassen, was passiert ist. Bei einem Fußballclub war der Verunglückte lange Zeit aktiv gewesen.

Derzeit ermittelt die Polizei, warum der Kran plötzlich umgefallen ist.

tz

Rubriklistenbild: © fib

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Am Mittwochnachmittag hat ein Mann in Nürnberg derart heftig auf eine ältere Frau eingeschlagen, dass diese nach Polizeiangaben lebensgefährlich verletzt wurde. Die …
Gewaltexzess in Nürnberg: Frau bei Attacke lebensgefährlich verletzt
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Er spannt ein dünnes Seil quer über einen Weg - wenige Stunden später fährt ein Radfahrer in die Falle und wird schwer verletzt. Für diese Tat muss ein junger Mann nun …
Seilfalle für Radfahrer - Mehr als drei Jahre Haft für 22-Jährigen
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
Auf offener Straße und ohne erkennbaren Grund hat in Nürnberg ein nur mit Unterhose bekleideter Passant eine 73 Jahre alte Frau brutal zusammengeschlagen.
Ohne erkennbaren Grund: Passant schlägt Rentnerin auf offener Straße brutal zusammen
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht
Die Pläne für den radikalen Konzernumbau beim Marktforscher GfK nehmen Formen an. Am Firmensitz in Nürnberg könnten 400 Stellen wegfallen, teilte ein …
GfK: Bis zu 400 Stellen am Nürnberger Firmensitz bedroht

Kommentare