+
Eko Fresh rappt jetzt für DB Regio.

User reagieren gespalten

"Armutszeugnis": Eko Fresh wirbt für das Bayernticket

München - "Wir entdecken Bayern und ich hab die beste Optik, wenn ich im Cockpit meiner Lok sitz!" Die Deutsche Bahn wirbt jetzt mit Gangster-Rapper Eko Fresh. Früher war man von ihm eher Texte mit Worten wie "Fic...." und "Fot..." gewohnt.

Horst Seehofer bezeichnete sich einst als Fan von Bushido, die Berliner Verkehrsbetriebe feierten mit Kazim Akboga und auch die Deutsche Bahn geht nun einen ähnlichen Weg.

Im neuesten Werbespot der DB Regio wirbt nämlich ausgerechnet Eko Fresh, einer der fragwürdigsten Gangsterrapper Deutschlands, für das Bayernticket und die neue Freizeitkampagne "Bayern entdecken".

In dem Track mit dem passenden Namen "Rollin'“ heißt es nun nicht mehr wie so oft in der Vergangenheit bei Eko Fresh "Ich gebe einen Fi...., wessen Kacke du bestellst oder "All die kleinen Fo.... laufen Eko hinterher“, sondern "Steig ein, wir rollen – ich gleite cool in meinen Zug“ und "Bro, jetzt ist Endstation, ich lass heute meinen Benz at home."

Bahn statt Benz

Im dem Videoclip – der auf Youtube immerhin schon circa 120.000 Mal geklickt wurde – prallen damit zwei Welten aufeinander. Auf der einen Seite die oft als uncool und rückständig abgestempelte Deutsche Bahn, auf der anderen Seite ein rebellischer, moderner Rüpel-Rapper.

In dem Spot werden diese Gegensätze nun miteinander verbunden -  vorrangig natürlich mit dem Ziel, das angestaubte Image der Deutschen Bahn aufzubessern und damit vor allem eine oft vernachlässigte, junge Zielgruppe anzusprechen.  

In dem Spot treten tanzende Schaffner und talentierte Breakdancer auf, während Frauen im Dirndl lasziv die Zugwaggons abschrubben und zünftige Vollblutbayern eine lustige Bahnfahrt genießen. Eko Fresh selbst ist in dem Spot, den Serviceplan Campaign laut Bild gemeinsam mit der Deutschen Bahn und der Produktionsfirma "NEUESUPER" konzipiert hat, allerdings nur zu hören.

Entstanden ist ein skurriles Projekt, bei dem jedes typische Gangsterrap- und Bayernklischee aufgegriffen wurde. Ob man das jetzt als den ganz großen, selbstironischen Bahnhof oder als plumpe, absurde Peinlichkeit empfindet, bleibt dabei jedem selbst überlassen.

Im Netz fallen die Reaktionen sehr unterschiedlich aus – Der User ET Fan kommentiert das Youtube Video zum Beispiel mit den Worten "Geiler geht's kaum!" und FrOck schreibt: "Ich finds gut, dass sich ein Unternehmen wie die DB mit neuen Marketing-Zielen versucht".

Andere stehen der Werbekampagne eher skeptisch gegenüber: "Weiter von HipHop entfernt könnte das nicht sein. (…) Dass sich Eko dafür hergibt ist 'n Armutszeugnis für ihn", schreibt beispielsweise der User quaail und auch Mario S. macht seinem Ärger Luft: "Niveaulos, sollten lieber mal die Tickets billiger machen und nicht für so ein Scheiß Geld aus geben."

Sophie Lobenhofer

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Die Rosenheimer Tuning-Szene ist bekannt für ihre gewagten Umbauten an Fahrzeugen. Doch über diese kuriose Veränderung staunte selbst die Polizei.
Polizei kontrolliert aufgemotzten BMW und entdeckt ein äußerst kurioses Bauteil
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Wettermäßig standen in Bayern die Zeichen im April schon auf Sommer. Damit ist es nun vorerst vorbei - dem Freistaat drohen starke Gewitter.
Jetzt kracht es: Wetter-Warnung für den Freistaat ausgesprochen
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Uwe Brandl (CSU) hat viele Ämter. Vor allem mit der Umsetzung der Digitalisierung in den Rathäusern und Schulen ist er gar nicht zufrieden.
Interview mit Uwe Brandl: Pass-Antrag online? „In 10 bis 15 Jahren“
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse
Die Kulturerbe-Initiative Bayern hat als erstes Objekt für eine Sanierung ein Häuschen ausgewählt, das eher unauffällig ist. Die Historiker messen ihm aber große …
Rettung für ein Häuschen in der Judengasse

Kommentare