Michael Kreitmeir leitet ein Kinderhilfswerk in Sri Lanka. Die Zukunft der Institution steht auf dem Spiel.

Zittern um die Zukunft der Kinder

Eichstätt/Monoragala - Am Montag stand der BR-Filmemacher Michael Kreitmeir in Sri Lanka wegen untergeschobener Drogen vor Gericht. Die Behörden lassen den Chef eines Kinderhilfswerks aber im Ungewissen. Das Zittern geht weiter.

Fünf Stunden lang haben sie ihn gestern vor dem Gerichtssaal in Monoragala warten lassen. Fünf Stunden der Angst, fünf Stunden der Verzweiflung. Dann ging alles ganz schnell. Nach wenigen Minuten war die Verhandlung unterbrochen. Michael Kreitmeir, Chef des Kinderhilfswerks „Little Smile“, der in Sri Lanka wegen 1,8 Gramm Heroin auf der Anklagebank landete, wurde ins Ungewisse entlassen. Jetzt untersuchen Experten, ob sich in dem Päckchen, das ihn vor Gericht brachte, überhaupt Drogen befanden.

Am 17. September soll der Prozess um den ehemaligen BR-Filmemacher und Erfinder der Kultsendung „Kunst & Krempel“ weiter gehen. Bis dahin muss er um die Zukunft der Hilfsorganisation Little Smile bangen, die er 1999 in Sri Lanka gegründet hat. Und um sein Kinderdorf in Koslanda im Süden des Landes. Sri Lanka kann er nicht verlassen, weil sein Pass eingezogen wurde.

Der Hintergrund: Am 17. August stoppen schwerbewaffnete Männer Kreitmeirs Auto und durchsuchen es. „Sie entdeckten angeblich 1,8 Gramm Heroin und steckten mich ins Gefängnis“, erzählt das Opfer. Dort muss er sich mit 15 Männern eine winzige Zelle teilen.

Obwohl er an Multipler Sklerose leidet, muss er auf dem Betonboden schlafen, bekommt einen Krankheits-Schub und eine Lungenentzündung. Nach acht Tagen Haft kommt Kreitmeir vergangenen Mittwoch gegen Kaution vorübergehend auf freien Fuß.

Kreitmeir beteuert seine Unschuld, befürchtet eine Intrige: „Im März wollte ein Provinzminister 200 000 Euro von mir erpressen.“ Doch der Bayer lässt sich nicht einschüchtern, erstattet Anzeige bei der Polizei und legt Beschwerde bei der Deutschen Botschaft ein. Sein Sohn Manuel, 23, erklärt, warum es der Minister auf seinen Vater abgesehen haben soll: „Mein Vater setzt sich für die hier lebenden indischen Tamilen ein.“ Die müssten „unter sklavenähnlichen Bedingungen auf den Plantagen arbeiten.“

Marlene Kardach

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Schock für den SV Schalding-Heining: Neuzugang Edvin Hodzic ist kurz nach seinem Wechsel zum Regionalligisten gestorben. Auch Kroatiens WM-Held Mateo Kovacic trauert um …
Bayerischer Regionalligist trauert um Neuzugang (23): So gedenkt ihm ein kroatischer WM-Star
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Bei einem Besuch einer Sommerrodelbahn in der Fränkischen Schweiz sind mehrere Gäste in Gondeln steckengeblieben und mussten von der Bergwacht befreit werden. Nun …
Fahrgäste bleiben in Gondeln stecken - Vorfall ruft Polizei auf den Plan
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben
Die Hilfsorganisationen bekommen für die Seenotrettung auf dem Mittelmeer momentan sehr viele Spenden – obwohl sie aktuell nicht ins Einsatzgebiet fahren dürfen. Doch …
Die Seenotretter wollen nicht aufgeben

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.