+
CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer hat das Gymnasiums-Volksbegehren der Freien Wähler als „politische Agitation“ kritisiert.

Wahlfreiheit am Gymnasium

G8/G9: Volksbegehren ist „politische Agitation“

München - CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer hat das Gymnasiums-Volksbegehren der Freien Wähler als „politische Agitation“ kritisiert.

Die Initiative sei im vergangenen Jahr allein aus politischen Motiven und zu Wahlkampf-Zwecken angestoßen worden, sagte Kreuzer am Dienstag in München. „Man versucht, politische Vorteile daraus zu ziehen.“ Das sei unverantwortlich gegenüber den Schülern. Die CSU werde nun in einer breiten Diskussion Reformvorschläge für das Gymnasium erarbeiten.

Die Freie-Wähler-Idee einer Wahlfreiheit zwischen G8 und G9 sei „vollkommen untauglich“. Durch solche Parallelstrukturen würde Geld verschwendet, und die individuelle Förderung der Gymnasiasten bleibe auf der Strecke. Kreuzer betonte, die Mehrzahl der Schüler komme mit dem G8 gut zurecht.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
In Utting fahren zwei mit Schülern besetzte Züge auf demselben Gleis ein – Grund wohl unachtsamer Fahrdienstleiter. Der Vorfall erinnert an das Unglück von Bad Aibling.
Lokführer verhindert Kollision von zwei Zügen am Ammersee
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ein 58-Jähriger wurde am Donnerstag in Schwandorf vorläufig festgenommen. Die Polizei fand seine Ehefrau tot in der gemeinsamen Wohnung und geht von einer Gewalttat aus.
Frau tot in der Wohnung - Polizei nimmt Ehemann fest
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Er soll Einnahmen aus dem Fährbetrieb veruntreut haben. Jetzt wird gegen einen Fährmann am Chiemsee ermittelt, der auch Mitglied im Gemeinderat und Zweiter Bürgermeister …
Ticket-Erlöse veruntreut: Ermittlungen gegen Fährmann am Chiemsee
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus
Mehrere Waffen waren am Bahnhof auf einen Jugendlichen gerichtet, der eine Waffe in seinem Hosenbund trug. Dabei war die gar nicht so gefährlich, wie sie schien.
Jugendlicher trägt Waffe im Hosenbund und löst Polizeieinsatz aus

Kommentare