+
Das völlig zerstörte Wrack der Autofahrerin.

Schwerer Unfall bei Kreuzwertheim

Auto kracht in Fahrdienst für Menschen mit Behinderung - sechs Personen schwer verletzt

Eine Autofahrerin ist bei Kreuzwertheim mit ihrem Wagen auf die Gegenfahrbahn geraten und mit einem Kleinbus kollidiert. Sechs Menschen, darunter drei Jugendliche, wurden schwer verletzt.

Kreuzwertheim - Sechs Menschen sind in Unterfranken bei einem Zusammenstoß zwischen einem Auto und einem Kleinbus schwer verletzt worden. Nach Polizeiangaben geriet eine 55 Jahre alte Autofahrerin am Freitag aus ungeklärter Ursache bei Kreuzwertheim (Kreis Main-Spessart) auf die Gegenfahrbahn. Dort kollidierte ihr Wagen mit dem Kleinbus eines Fahrdienstes für Menschen mit Behinderungen. 

In dem Bus saßen drei Jugendliche und zwei Betreuer, die ebenso wie die Autofahrerin schwere Verletzungen erlitten. Sie wurden in Krankenhäuser gebracht.

Auto kracht frontal in Kleinbus: Sechs Menschen bei Unfall schwer verletz - Bilder

dpa

Meistgelesene Artikel

Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Eine Frau hat sich an einem Bahnübergang in Euerdorf schwer an den Beinen verletzt. Drei Stunden lang versuchte sie, jemanden auf sich aufmerksam zu machen.
Überlebenskampf am Gleis: Frau kriecht drei Stunden, bis sie jemand bemerkt
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Ein gigantischer Felssturz droht im Allgäu: Am Hochvogel hat sich ein Spalt im Gestein gefährlich geweitet. Forscher warnen vor den Gefahren - und überwachen das …
Berg im Allgäu bricht auseinander: Gigantischer Felssturz droht - Spektakuläres Video
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei einen schockierenden Fund gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen.
Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - sofortige Verhaftung
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug
Weil ihm das Polizeipräsidium die Tätowierung verbot, zog ein Oberkommissar vor Gericht. Das bestätigte nun, dass die Unterarme des Polizisten frei bleiben müssen.
Tattoo-Streit: Gericht verbietet Polizist Aloha-Schriftzug

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion