+
Demjanjuk auf dem Weg zum Gericht.

Kriegsverbrecher-Prozess: Demjanjuk zwangsvorgeführt

München - Nach einer Prozesspause wegen Hitze hat das Landgericht München den mutmaßlichen NS-Verbrecher John Demjanjuk am Donnerstag zwangsvorgeführt, um ein Platzen des Verfahrens zu verhindern.

Der 90-Jährige wurde auf einem Rollbett in den Sitzungssaal geschoben und dort umgebettet.

Kriegsverbrecher-Prozess: Demjanjuk zwangsvorgeführt

Der Vorsitzende Richter Ralph Alt ordnete die Maßnahme an, weil Demjanjuk im Untersuchungsgefängnis München-Stadelheim die Transportfahrt zum Strafjustizgebäude verweigerte. Gegen den gebürtigen Ukrainer wird seit vorigen November wegen Beihilfe zum Mord an 27 900 Juden im Vernichtungslager Sobibor im Jahr 1943 verhandelt.

In der vergangenen Woche waren zwei Sitzungstage ausgefallen, weil Demjanjuk bei der Hitze an Austrocknung litt. Inzwischen ist er laut Arzt wieder verhandlungsfähig. Der Sitzungstag wurde eingeschoben, um die zulässige Unterbrechungsfrist von drei Wochen nicht zu überschreiten - der Prozess wäre andernfalls geplatzt.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Ein bewaffneter Mann hat am Donnerstagabend eine Tankstelle in Eggenfelden überfallen. Jetzt hat die Polizei ein Foto veröffentlicht.
Wer kennt diesen Mann? Polizei veröffentlicht Foto nach Raub
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Wer ist die Frau? Und woran starb sie? Diese Fragen waren nach dem Fund einer Leiche im Landkreis Kelheim offen. Inzwischen hat die Polizei sie wohl geklärt.
Rätsel nach Fund von Frauenleiche gelöst
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Ein Lkw-Fahrer ist bei einem Unfall auf der Bundesstraße 14 in der Nähe von Gebenbach (Landkreis Amberg-Sulzbach) schwer verletzt worden.
Straße nach Lkw-Unfall stundenlang gesperrt
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden
Immer mehr Skifahrer wollen ihre Abfahrt mit einer Drohne filmen, haben ihre fliegende Kamera aber nicht unter Kontrolle. Die Betreiber der Skigebiete in Bayern …
Drohnen könnten Problem auf Bayerns Skipisten werden

Kommentare