+
Innenminister Joachim Herrmann (CSU) stellte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz im Bayerischen Staatsministerium des Innern in München (Bayern) die Kriminalstatistik Bayern 2014 vor. Der Freistaat bleibt demnach das sicherste Bundesland.

Kriminalstatistik 2014

Bayern bleibt das sicherste Bundesland

München - 115 Morde, 280 Totschläge - und doch war Bayern auch 2014 im Ländervergleich das statistisch betrachtet sicherste Bundesland. Sorgen macht der Polizei aber die Zahl der Einbrüche.

Bayern bleibt das Bundesland mit den wenigsten Straftaten. Die Zahl der Gewaltdelikte ging 2014 im Vergleich zum Vorjahr um vier Prozent auf 19 229 Straftaten zurück. Einen Anstieg gab es dagegen bei der Drogenkriminalität und bei Wohnungseinbrüchen. Die Zahl der Straftaten insgesamt stieg zwar um 2,5 Prozent auf 650 868 Fälle, wie Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Mittwoch in München mitteilte. Das sei aber vor allem auf „ausländerrechtliche Verstöße“ zurückzuführen: Die Zahl dieser Verstöße gegen das Aufenthalts- oder Asylverfahrensgesetz habe sich im Vergleich zum Vorjahr um satte 81 Prozent erhöht.

Dreimal so viele Straftaten in Berlin

Trotzdem bleibt Bayern mit 5164 Straftaten pro 100 000 Einwohner (2013: 5073) im Ländervergleich auf Platz eins vor Baden-Württemberg und Hessen, auch wenn noch nicht alle Statistiken aus allen Ländern vorliegen. „Die Wahrscheinlichkeit ist doch ziemlich gering“, dass Bayern noch überholt werde, sagte Herrmann. Zum Vergleich: Beim Schlusslicht Berlin liegt die Zahl bei 15 873 Straftaten pro 100 000 Einwohner - also dreimal so hoch.

Vor allem die Zahl der Einbrüche macht der Polizei in Bayern Sorgen. 8210 Mal wurde im Jahr 2014 in bayerische Wohnungen eingebrochen (plus 28,6 Prozent). Die Zahl der Drogendelikte stieg um 8,4 Prozent auf knapp 39 000 Fälle. Einen starken Anstieg gab es auch bei Sexualstraftaten im Internet: Beim sexuellen Missbrauch von Kindern stieg die Zahl der entdeckten Straftaten um 57,8 Prozent auf 243.

64 Prozent Aufklärungsquote

Besonders stolz ist die bayerische Polizei auf ihre Aufklärungsquote. Bei 64,4 Prozent der Verbrechen, die 2014 im Freistaat begangen wurden, wurde der Täter gefunden. In Berlin waren es nur 44,9 Prozent. „Praktisch jeder Mord wurde aufgeklärt“, sagte Herrmann. Nur drei der 115 in Bayern registrierten Mordfälle und 32 der 280 Totschläge wurden nach Ministeriumsangaben nicht aufgeklärt. Herrmann führt die im Ländervergleich relativ hohe Aufklärungsquote vor allem darauf zurück, dass Bayern die Zahl der Polizisten immer weiter erhöht hat - auf den „höchsten Personalstand aller Zeiten“.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Ein Mann ist im Landkreis Dillingen mit einer Axt auf Rettungskräfte und Polizisten losgegangen. Anschließend verschanzte er sich in seinem Haus.
Mann bedroht Einsatzkräfte mit Axt und verschanzt sich
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Ein widerlicher Übergriff hat sich in Niederbayern ereignet. Eine junge Frau wollte einem Mann helfen, der anscheinend eine Panne hatte. Das endete für sie in einem …
Verhängnisvolle Pannenhilfe: Sex-Täter begrapscht Frau
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
In Kempten kam es am Dienstagnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz. Der Grund: Überhitzte Heustöcken drohen, sich zu entzünden. 
Bakterien bringen Heustöcke zum Gären - Feuer droht
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden
Mit steuerlichen Hilfsmaßnahmen soll den Opfern der jüngsten Unwetter aus Bayern geholfen werden. Das ist zumindest der Plan des Finanzministers.
Bayern will Unwetter-Opfern die Steuer stunden

Kommentare