Kripo ermittelt wegen Volksverhetzung

Angreifer schlägt Asylbewerber krankenhausreif

Ingolstadt - Zwei Asylbewerber wurden in Ingolstadt von einem Unbekannten angegriffen. Zuvor hat sich dieser fremdenfeindlich geäußert. Die Kripo Ingolstadt ermittelt wegen Volksverhetzung.

Zwei Asylbewerber sind in Ingolstadt angegriffen und verletzt worden. Die 18 und 29 Jahre alten Männer aus dem Senegal hatten sich in einem Lokal in der Innenstadt aufgehalten, als ein zunächst unbekannter Mann dazu kam und sich fremdenfeindlich äußerte, wie die Polizei am Montag mitteilte. 

Der Täter schlug dem 18-Jährigen ins Gesicht, bevor er den 29-Jährigen am Sonntag vor der Tür mit Fäusten traktierte. Dieser musste daraufhin ins Krankenhaus gebracht werden. Die Kripo Ingolstadt ermittelt wegen des Verdachts auf Körperverletzung und Volksverhetzung. Nähere Angaben zum Täter oder den Tatumständen waren zunächst nicht bekannt.

DPA

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
In den kommenden Wochen will die Polizei im südlichen Oberbayern härter gegen „Rettungsgassenverweigerer“ durchgreifen. Lesen Sie, was geplant ist. 
Polizei will hart durchgreifen, wenn Fahrer keine Rettungsgasse bilden
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
Die Staatsanwaltschaft hatte ihn wegen Diebstahls angeklagt. Doch nun wurde der Prozess gegen den Polizisten gegen eine Auflage eingestellt. 
Diebstahl-Prozess gegen Polizisten eingestellt
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
In einer Rosenheimer Asylbewerberunterkunft kam es zu einem Großeinsatz der Polizei mit Verletzten. Die Bewohner wollten dem Jugendamt einen Zweijährigen nicht …
22-jährige Frau stirbt in Asylunterkunft - wegen ihres Sohnes kommt es zu Tumulten
Kokainfund nach Ruhestörung
Eigentlich sollte die Polizei wegen einer Ruhestörung kommen. Nachdem sie dort einen verdächtigen Gegenstand bemerkten, wurde daraus eine Hausdurchsuchung. 
Kokainfund nach Ruhestörung

Kommentare