+
Ein Ansbacher Kripo-Beamter soll dienstliche Ermittlungen genutzt haben, um mit einer jungen Frau anzubandeln

Kripobeamter wegen Kontakt zu junger Frau suspendiert

Ansbach/Nürnberg - Ein Kripo-Beamter aus Ansbach soll dienstliche Ermittlungen genutzt haben, um mit einer jungen Frau anzubandeln. Jetzt prüft die Staatsanwaltschaft den Fall.

Es soll zwischen den beiden auch zu sexuellen Kontakten gekommen sein, teilte die Nürnberger Polizeisprecherin Elke Schönwald mit und bestätigte damit einen entsprechenden Bericht der „Nürnberger Nachrichten“. Der Beamte sei inzwischen suspendiert worden. Der Fall liege jetzt zur Prüfung bei der Staatsanwaltschaft.

Es gebe Hinweise, dass der Mann gegenüber der jungen Frau nicht die beruflich gebotene Distanz gezeigt habe. Einzelheiten wollte die Sprecherin nicht nennen. Presseberichte, wonach die Frau aus einer Familie stamme, in deren Umfeld der Beamte ermittelt habe, wollte die Sprecherin nicht kommentieren, widersprach ihnen aber auch nicht.

Sollten sich die Vorwürfe bestätigen, wäre dies eine innerdienstliche Verfehlung gravierender Art, sagte Schönwald. „Es gibt klare Richtlinien, die die Vermengung dienstlicher Aufgaben und privater Kontakte verbieten.“ Dabei spiele es keine Rolle, ob der Kontakt zwischen dem Kripobeamten und der jungen Frau einvernehmlich gewesen sei. Unabhängig vom Ausgang der staatsanwaltlichen Ermittlungen drohe dem Beamten ein Disziplinarverfahren.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Der in der Traunreuter Kneipe Hex-Hex erschossene Familienvater Erwin H. wurde am Dienstag beerdigt. In einer Kneipe wird es am Freitag ein Benefiz-Dartturnier für seine …
Die große Trauer um die Traunreuter Opfer
Polizei fasst Rauschgiftbande
Die Rauschgiftfahnder hatten Hinweise auf einen 28-jährigen Drogendealer aus der Region Coburg, der am Sonntag Crystal aus Tschechien nach Bayern bringen wollte. Bei …
Polizei fasst Rauschgiftbande
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Ein 40-Tonner rollte auf einem Betriebshof von alleine los und drückte einen 62-Jährigen gegen eine Wand. Er sah den LKW nicht kommen. 
Laster drückt 62-Jährigen gegen Wand - schwer verletzt
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch
Auch mehr als drei Jahrzehnte nach der Reaktorkatastrophe von Tschernobyl sind einige Pilzarten in Bayerns Wäldern noch immer stark radioaktiv verseucht. Einige Regionen …
Nach Tschernobyl: So verseucht sind unsere Pilze noch

Kommentare