+
„Meilenstein“: Bezirkstagspräsident Josef Mederer hofft, auch Polizeieinsätze in Krisenlagen zurückzuschrauben.

Krisendienst Psychiatrie

Oberbayern plant flächendeckend lokale Telefonseelsorge

München/Berchtesgaden - Oberbayern will sein Netz der psychiatrischen Krisendienste ausbauen. Bezirkstagspräsident Mederer spricht von einem „Meilenstein“.

Der Bezirk Oberbayern lässt sich seinen Krisendienst Psychiatrie mehr als sieben Millionen Euro im Jahr kosten. Bis 2019 soll es im größten Regierungsbezirk Deutschlands flächendeckend eine telefonische Anlaufstelle für Menschen in seelischer Not geben. Bezirkstagspräsident Josef Mederer (CSU) sprach am Dienstag bei der Präsentation des Projekts für Südostbayern in Berchtesgaden von einem „Meilenstein für die wohnortnahe Versorgung psychiatrischer Notfälle“.

Täglich von 9 bis 24 Uhr Hilfe

Unter der Telefonnummer 0180/65 53 000 können Menschen täglich von 9 bis 24 Uhr einen Hilferuf an eine ausgewiesene Fachstelle absetzen. Die Leitstelle unterstützt sie dabei, wohnortnah die am besten geeignete Betreuung zu finden. „Dadurch wird hoffentlich eine ganze Reihe der in akuten Krisenlagen immer wieder vorkommenden Polizeieinsätze überflüssig“, so Mederer.

Im Endausbau ist der Krisendienst auf bis zu 20 000 Anrufe pro Jahr ausgelegt. Dafür stünden flächendeckend in Oberbayern 88 Stellen unter anderem bei Sozialpsychiatrischen Diensten, für die mobilen Einsatzteams und in der Leitstelle zur Verfügung, hieß es weiter.

dpa/lby

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Im Starnberger See ist ein Sporttaucher aus Grünwald am Freitag gestorben. Der Unglücksort ist ein beliebtes Tauchrevier: die Allmannshauser Steilwand, an der es …
Grünwalder stirbt beim Tauchen im Starnberger See an berüchtigter Todeswand
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Seit gestern steht Naseer Ahmadi wieder in der Backstube. Der Afghane hat seine Arbeitserlaubnis zurückbekommen, im September darf er seine Ausbildung beginnen. …
Statt Abschiebung jetzt Azubi-Vertrag: Naseer Ahmadi darf wieder backen
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Geldsorgen treiben viele von Bayerns Senioren um. So ist es um das Thema Altersarmut im Freistaat wirklich bestellt.
Bayerns Senioren von Altersarmut bedroht: „Geldsorgen schnüren die Luft ab“
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie
Ein Mann aus dem fränkischen Schwarzenbruck hat sich über Jahre in mindestens 220 Fällen Waren online Waren liefern lassen - aber nie bezahlt. Jetzt entlarvte die …
Für 90.000 Euro: Mann bestellt seit Jahren online Waren - bezahlt aber nie

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.