Lob und Kritik für Söders Pflegekammer

München - Gesundheitsminister Söder will in Bayern eine Pflegekammer einführen. Mit dieser Berufsvertretung soll die Branche gestärkt werden. Doch die Pläne stoßen nicht nur auf Zustimmung.

Jetzt überschlagen sie sich: Erst am Mittwoch zauberte Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer einen Pflegebeauftragten aus dem Hut, am Freitag präsentierte Gesundheitsminister Markus Söder seine Pläne, eine Pflegekammer einzurichten. Damit wäre der Freistaat das erste Bundesland mit einer solchen Institution. Die Forderung nach einer Selbstverwaltung im Pflegebereich gibt es schon seit Jahren.

Verschiedene Initiatoren hatten immer wieder für eine eigene Kammer gekämpft. Damit wollte man die Branche für Verhandlungen mit Krankenkassen, Trägerverbänden oder Ärztekammern stärken. Doch alle Anstrengungen verliefen im Sande. Jetzt schaltet sich Söder ein, der als Gesundheitsminister für die Heilberufe in Bayern und auch für die Einrichtung neuer Kammern zuständig ist.

Erste Gespräche haben offenbar bereits vor einem halben Jahr stattgefunden, Söders Pläne sind nach Angaben seines Ministeriums „sehr konkret“. Der Minister erklärt: „Wir wollen eine Pflegekammer einrichten – ein Pflegeparlament, das über die Belange der Pflegekräfte entscheidet und diese mit einer Stimme vertritt.“ Durch eine eigene Kammer werde der Pflegeberuf aufgewertet und qualitativ weiterentwickelt.

So solle die Kammer etwa verbindliche Qualitätsstandards in der Pflege festlegen. In der Branche stößt der Vorschlag auf geteilte Meinung. Der Deutsche Bundesverband für Pflegeberufe äußert sich positiv: „Die professionelle Pflege erhält mit der Kammer die Anerkennung und Wertschätzung, die sie verdient“, sagte Landesgeschäftsführerin Marliese Biederbeck. Auch der bayerische Paritätische Wohlfahrtsverband sieht Vorteile in dem Projekt: „Berufspolitisch kann sich die Pflegekammer eignen, den Organisationsgrad und die berufliche Selbstbestimmung der Pflegekräfte zu steigern“, sagt Vorstand Margit Brandl.

Jedoch seien zahlreiche Fragen offen, wie die Höhe von Pflichtgliedschaften. Anders als in Berufsverbänden, in denen Pflegekräfte freiwillig organisiert sind, gilt in der Kammer als Körperschaft öffentlichen Rechts nämlich eine Zwangsmitgliedschaft. Kritische Töne schlägt allerdings der Münchner Pflege- Experte Claus Fussek an. Dass die Verbände Söders Initiative lobten, komme einer „Bankrotterklärung“ gleich. „Wir haben in Deutschland schon so viele Qualitätsstandards für die Pflege“, sagte Fussek.

Zusätzliche, wie die Kammer sie nach Vorstellung des Ministers aufstellen soll, seien überflüssig. Darauf hätten die Verbände in aller Deutlichkeit hinweisen müssen. Und: In ganz Deutschland gebe es niemanden, der bestreiten würde, dass Pflegekräfte zu wenig verdienen. „Alle sind sich einig“, sagt Fussek. Die größten Arbeitgeber im Pflegebereich seien die Kirchen und Wohlfahrtsverbände. „Die sollen einfach das machen, was sie von anderen fordern. Nämlich ihren Leuten so viel zu bezahlen, dass sie ihre Familie ernähren können.“

Auch die Gewerkschaft Verdi kritisierte das Vorhaben: „Pflegekammern sind überflüssig“, so Dominik Schirmer, Leiter des Fachbereichs Gesundheitswesen. Die Landtags-SPD bezeichnete die Projekte „Pflegebeauftragter“ und „Pflegekammer“ als „Ablenkungsmanöver, nachdem weder Herr Söder noch Frau Haderthauer in Sachen Pflege ihre Hausaufgaben gemacht haben“.

VON CARINA LECHNER

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Er wollte offenbar einem Wildtier ausweichen. Doch das hatte für einen Mann und seinen Beifahrer im Landkreis Kulmbach fatale Folgen.
Fahrer will Tier ausweichen: Auto überschlägt sich und landet in tiefem Graben
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Das Wochenende war voller Sonnenschein - doch am Sonntagabend wird es richtig ungemütlich. Der Deutsche Wetterdienst hat eine amtliche Unwetterwarnung für mehrere …
Nach Unwettern in der Region: Lage hat sich beruhigt
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mehrere Polizisten wollten Sonntagfrüh eine Schlägerei in der Augsburger Innenstadt schlichten. Doch dann wurden die Beamten plötzlich selbst zur Zielscheibe.
Polizisten greifen bei Schlägerei ein, doch dann eskaliert die Situation völlig
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt
Ein Mann hat sich am Samstag ans Steuer seines Wagens gesetzt und zuvor zu tief ins Glas geschaut - das kostete einen Motorradfahrer das Leben. 
Mann setzt sich betrunken ans Steuer und rammt Motorradfahrer - Biker stirbt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.