Vertrauen der Kunden missbraucht

Ex-Banker veruntreut Millionen - U-Haft

Kronach - Ein ehemaliger Banker hat über Jahre hinweg seinen  Kunden Geld aus der Tasche gezogen. Insgesamt veruntreute er mehrere Millionen Euro. Jetzt sitzt er in U-Haft.

Mehrere Millionen Euro soll ein Ex-Banker aus dem Landkreis Kronach über Jahre hinweg veruntreut haben. Der 61-Jährige habe das Vertrauen seiner Kunden missbraucht und ihnen das Geld abgenommen, teilten die Staatsanwaltschaft Coburg und das Polizeipräsidium Oberfranken am Freitag mit. Etwa 50 Menschen aus dem Landkreis Kronach und Umgebung hätten dem Ex-Bankkaufmann vertraut. Mit Versprechen über gewinnbringende Anlagen in Schweizer Franken, Norwegischen Kronen oder in Goldmünzen gelang es dem Mann, immer wieder an Geld zu kommen. Dabei nutzte ihm offenbar sein Wissen über die wirtschaftlichen Verhältnisse früherer Kunden. Die Opfer, die teils Beträge im fünfstelligen Bereich investierten, werden wohl auf ihr Erspartes verzichten müssen. Der Mann sitzt in Untersuchungshaft.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Eine Frau ist mit ihrem Wagen von der Straße abgekommen und in einen Eisenzaun gekracht. Mit fatalen Folgen. 
Frau verliert Bewusstsein und fährt in Eisenzaun - Tod in Klinik
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Bayern bleibt ein unangenehmes Wetter erhalten. Ein Meteorologe warnt vor Kältetoten und Temperaturen um minus 20 Grad. Zur Wetter-Prognose.
Polar-Wetter mit Dauerfrost in Bayern: Deutscher Wetterdienst verschärft Kälte-Warnung
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Der millionenschwere Finanzskandal erschüttert das Bistum Eichstätt bis in die Grundfesten. Nur einer sitzt fest im Sattel und wird dort auch bleiben: Der Bischof des …
Trotz Finanzskandal: Eichstätter Bischof Hanke bleibt im Amt
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten
Lawinen in Bayern und Tirol: Hier erfahren Sie alles zu Lawinenwarndienst, Gefahrenstufe und aktueller Lage in unserem Ticker.
Lawinen-Gefahr in den Alpen: Mäßig bis gering - darauf sollten Skifahrer trotzdem achten

Kommentare